Brettin (püt). Zum 19. Neujahrsempfang luden die Einheitsgemeinde Stadt Jerichow und die Ortschaft Brettin am 19. Januar 2018 abermals gemeinsam Ortsbürgermeister, Vertreter der Feuerwehren, Vereinen, Wirtschaft und Schulen ein. Auch Genthins Bürgermeister Thomas Barz und der Bundestagsabgeordnete Detlef Radke waren zu Gast.

Zufrieden blickte Werner Pamperin auf das vergangene Jahr zurück. Vor allem aber auch deshalb, weil mit der Fertigstellung der Bundesstraße durch Genthin nun endlich die Umleitung durch Brettin aufgehoben werden konnte. Nun leben die Brettiner wieder ruhiger. Für Harald Bothe als Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Jerichow hingegen, war das Jahr 2017 alles andere als rosig. Die Einheitsgemeinde war in finanzielle Not geraten. Der Grund waren die viel zu komplizierten Richtlinien bei der Antragstellung auf Fördermittel. Zugesicherte Förderungen liegen noch immer nicht vor. Doch hat sich in der Einheitsgemeinde viel getan. So blickt der Bürgermeister positiv auf die Sanierung der Grundschulen in Schlagenthin und Jerichow und auch auf den grundhaften Ausbau des Verbindungsweges von Altbellin nach Altenklitsche zurück. Mit Blick auf das Jahr 2018 nannte Harald Bothe die Sanierung der Schulsporthalle in Brettin, den Ausbau des ländlichen Weges zwischen Roßdorf und Genthin sowie die energetische Sanierung der Kita in Kade als Ziele. Nach den Reden der Bürgermeister ergriff Detlef Radke das Wort. Er sieht das Projekt „Natura 2000“ als brisantes Thema für den ländlichen Raum und versprach Unterstützung. Im Anschluss sorgten die „Stremmelerchen“ und der Männerchor „Liedertafel“ für musikalische Unterhaltung.