Osterburg (eb/mey) Burgerinnen und Burger, Niegripperinnen und Genthinerinnen sammelten Erfahrungen und neue Anregungen auf einer Fachtagung in Osterburg.

Ein voller Erfolg war die Fachtagung am Wochenende des 11. und 12. November 2017 für 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Landessportschule in Osterburg. Drei Übungsleiterinnen und -leiter des Burger VC 99, zwei Übungsleiterinnen vom Kindersport Niegripp sowie zwei Übungsleiterinnen vom Kanusport Genthin nutzten die Möglichkeit bei dieser qualitativ hochwertigen zweitägigen Veranstaltung dabei zu sein.
Aus zwei Fachvorträgen und insgesamt 26 Workshops rund um die frühkindliche Bewegungsförderung konnten sich die Anwesenden ihr persönliches Programm zusammenstellen, um sich mit praktischen Anregungen für die Gestaltung eines entwicklungsfördernden und bewegungsorientierten Alltag in Sportvereinen, Kindertagesstätten, Grundschulen oder Horten fit zu machen. Dabei reichte das Angebot von Bewegungsspielen über bewegte Sprachförderung, Angebote der Entspannung bis hin zu musikalischen Anteilen.
„Singen ist`ne coole Sache“ heißt es in einem der beliebtesten Lieder von Reinhard Horn. Singen bedeutet viel mehr, Singen verbindet Menschen. Der bekannte Kinderliedermacher aus Lippstedt gab mit seinem Wirken einen stimmungsvollen Auftakt für die inhaltsreiche Fachtagung für alle anwesenden Lehrkräfte, Erziehende, Übungsleitende sowie Referierende.
Die erste Workshoprunde am Freitagabend der Fachtagung „Kinder spielend bewegen“ ist gelaufen mit einem vielfältigen Programm. Sophia Gädke, Simon Gädke und Rolf Gädke - alle drei vom Burger VC 99 - belegten den Workshop „Wenn ich einen Ball sehe, muss ich damit spielen“ und hatten dabei die Möglichkeit, die eigene Spielfreude auszuleben.
Der Samstag begann für alle Teilnehmenden mit einen Warm- Up. Dr. Katrin Adler vom Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen in Karlsruhe referierte anschließend zum Thema „körperlich-sportliche Aktivität unserer Kinder“.
Ein Hauptaugenmerk galt bei dieser Weiterbildungsveranstaltung insbesondere dem Kinderschutz im Sport. Hierfür hat die Sportjugend Sachsen-Anhalt mit der Hochschule Merseburg eine Kooperation abgeschlossen, um das Thema durch die Stimme der Wissenschaft zu unterstützen. Der Dozent Prof. Dr. Heinz Jürgen Voß schnitt bei seinem Vortrag die vielfältigen Themenpunkte aus Zeitnot nur kurz an.
Das weitere Tagesprogramm war abwechslungsreich, so fiel manchem Teilnehmer im Vorfeld die Entscheidung zwischen den Workshops nicht leicht. Die nachfolgenden Workshops boten eine Vielfalt von Ideen und viele praktische Ansätze für die bewegungsorientierte und achtsame Arbeit mit Kindern.
Turnbänke in Sporthallen werden oft nur zum Sitzen benutzt. Sie sind aber Sportgeräte mit schier unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten. Im Workshop „Die Turnbank- Sportgerät und nicht nur Sitzgelegenheit“ wurde die Vielfalt der praktischen Umsetzungsmöglichkeiten von Übungsformen deutlich. Referent Sven Manthey machte die Turnhalle zum Erlebnisraum.
Bewegungslandschaften haben für Kinder einen hohen Aufforderungscharakter. Ob klettern, kriechen, springen oder hüpfen - die Bewegungslandschaft lädt förmlich zu Bewegung ein, ohne viele Spielregeln vorzugeben. In diesem Workshop „Rund um das Geschichtenland – Bewegungslandschaften“ wurde durch die Referentin Elisabeth Speerschneider praktisch auf den Grund gegangen. Mit dem Fokus auf die motorische Entwicklung der Kinder wurden an simplen und üblichen Turnhallensportgeräten verschiedene Übungen und Abläufe für Übungsstunden, bei denen die Zusammenarbeit der Kinder gefördert wird, erarbeitet.