Jerichower Land (püt). Auf der Landesgartenschau (LaGa) in Burg war kürzlich der Imkerverein Genthin und Umgebung zu Gast.

Wie lebt eine Biene? Wie entsteht Honig? Diese und weitere neugierige Fragen beantworteten die Mitglieder des Imkervereins Genthin und Umgebung auf der Landesgartenschau in Burg. Bei sommerlich heißen Temperaturen erklärten Vorsitzender Marko Arndt und Dieter Bischof den interessierten Besucherinnen und Besuchern der Landesgartenschau das Imkern. Da sich in der heutigen Zeit viele Menschen bewusster ernähren, ist es wichtig zu wissen, wo das Lebensmittel eigentlich herkommt. Marko Arndt und seine Mitstreiter vom Imkerverein Genthin und Umgebung standen Rede und Antwort und verwiesen guten Gewissens auf ihre fleißigen Bienen, die sich rein biologisch ernähren. Demzufolge auch der eigene Honig ein natürlicher Genuss ist.
Auch informierten sie ihr interessiertes Publikum über den richtigen Zeitpunkt der Honigernte, die verschiedenen Honigsorten und natürlich über ihre fleißigen Bienen. Für ein Kilogramm Honig müssen diese mehrere Millionen Blüten anfliegen und bis zu 120.000 Kilometer zurücklegen. Wer noch auf der Suche nach einem entschleunigenden Hobby mit Naturbezug ist, kann sich gern im Verein anmelden. Dieser vermittelt zudem Imkerpaten, die Neulingen gern mit Rat und Tat zur Seite stehen.