Burg (eb). Seit Mai 2016 ist der AWO Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. Träger der externen Koordinierungs- und Fachstelle im Bundesprogramm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ für die Stadt Burg und den südlichen Raum im Jerichower Land“. Die Koordinierungsstelle berät zu Projekten, hilft bei der Antragstellung und organisiert Netzwerktreffen sowie Demokratiekonferenzen. Jetzt bekommt die Koordinierungsstelle eine neue Ansprechpartnerin.

Die externe Koordinierungs- und Fachstelle der lokalen Partnerschaft für Demokratie in Burg und im südlichen Jerichower Land bekommt ein neues Gesicht: Nour Muchtar übernimmt die Nachfolge von Daniela Ferl. Sie ist zuständig für die Regionen Burg, Möckern, Möser, Gommern und Biederitz. Am Dienstag, 23. Oktober 2018, stellte sich die neue Ansprechpartnerin dem Begleitausschuss vor.
Nour Muchtar ist vor einigen Jahren aus Norddeutschland zum Studium nach Magdeburg gezogen und hat an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg den Master im Studiengang Medienbildung – Audiovisuelle Kultur und Kommunikation erfolgreich absolviert. Die Schwerpunkte Projektmanagement, Kultur, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Wissensmanagement bilden wesentliche Interessenfelder, in denen die 28-Jährige anhand verschiedener berufsbezogener Tätigkeiten und während des Studiums vertiefende Fachkenntnisse erwerben konnte.
Mit dem Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ sollen besonders Projekte von Initiativen und Vereinen unterstützt werden, die ihre Arbeit der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und sich insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie beispielsweise Rassismus und Antisemitismus engagieren. Das Bundesprogramm für Familie, Senioren, Frauen und Jugend will ziviles Engagement zur Verwirklichung eines vielfältigen, gewaltfreien und demokratischen Miteinanders schaffen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Stärkung demokratischer Kultur vor allem junger Menschen und die Entwicklung und Erprobung neuer Formen der Konflikt- und Problemlösungen. Dabei soll das vielfältige und gewaltfreie Miteinander in der Stadt Burg und südliches Jerichower Land gefördert und die demokratischen Kulturen nachhaltig geprägt werden. Dazu gehören vor allem die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für gesellschaftliche Probleme und Konflikte, die Motivierung und Mobilisierung von bürgerlichen Engagement und Zivilcourage und die Schaffung von Orten, an denen interkultureller Dialog und Vielfalt als Bereicherung gelebt werden.Nour Muchtar ist für Antragsteller immer dienstags von 13 bis 16.30 Uhr und donnerstags von 10 bis 14 Uhr sowie nach Vereinbarung direkt im AWO Nachbarschaftstreff Burg erreichbar.
Weitere Informationen zur Partnerschaft für Demokratie sind im Internet auf der Seite pfd-burg.awo-sachsenanhalt.de zu finden oder direkt beim AWO Nachbarschaftstreff einzuholen.