Grabow (eb/reh). Auch in diesem Jahr öffnen am Pfingstmontag ausgewählte Schlösser, Klöster und Rittergüter in ganz Sachsen-Anhalt ihre Tore. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangen Jahr nimmt auch die Burg Grabow wieder teil.

Das Besondere ist, dass sich alle diese Häuser im Besitz von Privateigentümern befinden. Sie sind die Heimat adeliger und bürgerlicher Familien, mitunter seit Jahrhunderten, manchmal erst seit wenigen Jahren. Besucherinnen und Besucher können nun am Montag, 5. Juni 2017, Geschichte lebendiger als in jedem Museum erleben, ob in einer alten Burg, bedeutenden Renaissanceschlössern, im ländlichen Rittergut oder dem stolzen Barockbau. Wer mag, spaziert durch Landschaftsparks im englischen Stil oder fachsimpelt in historischen Küchengärten.
Während Führungen überall angeboten werden, gibt es in manchen altehrwürdigen Mauern auch kleine Sonderausstellungen und Vorträge. Und natürlich erfahren Gäste dort, wie Grafen schlafen und ob es im 21. Jahrhundert wie im Märchen ist, in einem alten Schloss zu wohnen und die Verantwortung dafür zu tragen. An allen Orten gibt es zu sehen, zu hören und zu schmecken. Die Besitzerfamilien der privaten Burgen, Schlösser und Herrenhäuser Sachsen-Anhalts freuen sich auf alle Interessierten. Organisiert wird das Ganze vom Verband Historische Häuser und Gärten Sachsen-Anhalt. Dieser vereint aktuell 20 Burgen, Schlösser, Klöster und Rittergüter im Bundesland. Die Mitglieder des Verbandes kommen mittlerweile aus allen Teilen des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Ihre Bauten vereinen so auch sämtliche Epochen mitteldeutscher Kunstgeschichte der vergangenen 800 Jahre, von der mittelalterlichen Wasserburg bis zum Herrenhaus aus der Gründerzeit. Am gemeinsamen „Tag der offenen Schlösser“ sollen nun konzentriert an einem Tag die Tore und Türen großen und kleinen neugierigen Gästen zugänglich sein. Doch die Mitglieder wollen nicht nur Ahnenporträts und Jagdtrophäen präsentieren. Ihnen geht es auch darum, über die Herausforderungen ihres Alltags zu berichten, der im Land der Frühaufsteher nicht immer rosig ist.