Zerben (püt). Am Mittwoch, 4. Oktober 2017 feierten Inge und Erich Krüger aus Zerben ihre Eiserne Hochzeit.

Seit 65 Jahren gehen Inge (85 Jahre) und Erich Krüger (87 Jahre) gemeinsame Wege. Kennen lernten sich die Eheleute 1946 bei der damals besten Freundin von Inge Krüger in Altenplathow. Ihr Erich ist gelernter Fleischer und nahm dort die Hausschlachtung vor. Immer wieder trafen sich die frisch Verliebten. Zum 18. Geburtstag von Inge gratulierte Erich mit einer Cremetorte. In der Torte versteckten sich zwei Verlobungsringe. Zwei Jahre später dann, am 4. Oktober 1952 fand die Hochzeit statt. Aus der Ehe der Beiden gehen drei Kinder, zwei Enkelinnen und vier Urenkel hervor. Das jüngste Familienmitglied ist zwei Jahre alt.
Das Eiserne Paar kann von einem arbeitsreichen Leben erzählen. So begann Erich Krüger, der ursprünglich aus der Prignitz stammt, mit gerade einmal 13 Jahren 1944 seine Ausbildung zum Fleischer bei einem Fleischermeister in Altenplathow. Nach der Lehre arbeitete er in einer Altenplathower Fleischerei und erlernte dort die Hausschlachtung. Zum Ende der vierziger Jahre wechselte er in die Fleischverarbeitung der Konsumgenossenschaft in Genthin. Dort verbrachte er dann sein gesamtes Arbeitsleben. Doch auch im Vorruhestand konnten die Hände von Erich Krüger nicht ruhen. Bei privaten Hausschlachtungen von Parchen bis zum Galm war er über viele Jahre der Fleischer. Seine letzte Hausschlachtung führte Erich Krüger mit 80 Jahren in Altenplathow durch.
Auch Inge Krüger blickt auf ein bewegtes Arbeitsleben zurück. Im Alter von fünf Jahren zogen ihre Eltern mit den Kindern nach Altenplathow, wo sie 1946 eine Neubauernsiedlung übernahmen. Schon früh musste Inge Krüger in der Landwirtschaft helfen. Nach der Schulzeit arbeite Inge in etlichen Kampagnen der Genthiner Zuckerfabrik. 1965 dann fing sie als Erziehungshilfskraft im Altenplathower Kindergarten an. Nach 25 Arbeitsjahren wurde sie 1990 in den Vorruhestand verabschiedet. Generationen von Kindern erinnern sich sehr gerne an die sympathische Altenplathowerin. Auch das Privatleben der Eheleute Krüger war sehr ereignisreich. Mit den Kindern Klaus-Dieter, Marina und Andrea wurden Fahrradausflüge und Reisen unternommen. 1999 zogen Inge und Erich Krüger von Altenplathow nach Zerben, um in der Nähe ihrer jüngsten Tochter Andrea zu sein. Sehr gut wurde das Paar in die Dorfgemeinschaft aufgenommen. 2013 jedoch ereilte das Paar ein schwerer Schicksalsschlag: Sie verloren ihre Andrea mit nur 47 Jahren nach schwerer Krankheit. Seither ist die Welt für die Beiden nicht mehr wie sie war. Doch das Leben muss irgendwie weitergehen. Besonders dankbar sind die beiden der Nachbarfamilie Lützgendorf für ihre fortwährende Unterstützung.
Während Inge Krüger nach wie vor sehr agil ist, gerne Fahrrad fährt, backt und kocht, beschäftigt sich Erich Krüger gern mit der Rasenpflege. Dass Inge Krüger einen grünen Daumen hat, kann sie anhand von etlichen Zeitungsartikeln belegen. Ob der blütenreiche Blattkaktus oder die zahlreich blühenden Winterlinge, in jeder Jahreszeit blüht und grünt es im gemütlichen Heim des Eisernen Paares. Der Rentnertreff in Zerben, der von Christiane Tilgner immer bestens organisiert wird, ist ein fester Termin im Kalender von Inge Krüger. Gern steuert sie ihren selbstgebackenen Kuchen bei. Übrigens: Inge Krüger gewann im Alter von 78 Jahren den Wettbewerb „Die schnellsten Kartoffelracker im Jerichower Land“ im Rahmen des 16. Genthiner Kartoffelfestes. Mehrere Jahre nahm die rüstige Seniorin an dieser Veranstaltung teil. Anstatt einer großen Feier luden  Inge und Erich Krüger alle Familienmitglieder anlässlich ihrer Eisernen Hochzeit zu einer eintägigen Busfahrt auf die Burg Rabenstein im Fläming ein.