Reesen (mey). Die Jägerschaft ist nicht nur ein lockeres Bündnis gleichgesinnter Hobbyisten. Die Jägerschaft funktioniert als gut organisiertes Netzwerk, in dem nicht nur die „alten Hasen“ ihre Erfahrungen untereinander austauschen.

Am Sonntag, 15. April 2018, fand in der Reesener Pfarrscheune der dritte Jagd-Flohmarkt der Kreisjägerschaft Burg statt. Vorbereitet hatte ihn die Jagdgruppe Reesen, deren Mitglieder die Versammelten zudem mit Getränken und gegrillten Leckereien versorgten.
Zu entdecken gab es in der Pfarrscheune so einiges. Aussteller waren nicht nur aus der Region angereist, sondern stammten unter anderem aus Magdeburg, Ottleben oder Wusterwitz. Neben besonderen Trophäen, Gemälden und anderen Kostbarkeiten wurde überwiegend Jagdausrüstung angeboten. „In erster Linie wollen wir mit unserem Jagdflohmarkt unsere jüngsten Mitstreiter unterstützen. Eine gute Ausrüstung, Literatur und so weiter sind in ihrer Anschaffung mitunter sehr teuer. Wir, die schon länger im Geschäft sind, wollen den Jüngeren ermöglichen, kostengünstig erste Ausrüstungsextras zu bekommen“, erläuterte Vorstandsvorsitzender der Kreisjägerschaft Burg, Dr. Pieter Ziems, den Hintergrund. Der rege Erfahrungsaustausch kam bei diesem Zusammentreffen natürlich auch nicht zu kurz.
In der überwiegend von Männern dominierten Gemeinschaft weht ein frischer Wind. „Im Moment haben wir in der Kreisjägerschaft Burg etwa 310 Mitglieder, die meisten davon sind Männer. In den vergangenen Jahren konnten wir aber auch immer mehr Frauen aufnehmen, was uns natürlich sehr freut“, beschreibt Ziems den Trend. Den Zeiten, in denen die Frauen nur zum Beerensammeln und Kindergebären bestimmt waren, trauern die Jäger der Kreisjägerschaft Burg wahrlich nicht nach.
„Insgesamt sind wir mit unserem Markt in diesem Jahr sehr zufrieden“, so Ziems Bilanz. „Möglicherweise gestalten wir ihn im nächsten Jahr noch etwas öffentlicher, um auch jene anzusprechen, die selbst nichts mit der Jagd zu tun haben, sich aber möglicherweise dafür interessieren, was neben der Spurensuche mit einer Flinte auf dem Rücken noch so alles zur Jagd gehört.“