Genthin (eb/püt). Am 16. April 2018 trafen sich Franz Caesar, Geschä̈ftsfü̈hrer des Johanniter-Krankenhaus Genthin-Stendal GmbH, Kurator Curt von Goßler und Lutz Gebhardt, Geschä̈ftsführer der Johanniter Seniorenhä̈user GmbH mit Genthins Bü̈rgermeister Thomas Barz, um die Mö̈glichkeiten der Nachnutzung des Krankenhausgelä̈ndes zu erö̈rtern.

Die Planungen der Johanniter sehen auch weiterhin eine Nutzung des Geländes zum Wohle der Allgemeinheit vor. So könnte auf einem Großteil des ehemaligen Krankenhausgelä̈ndes ein sogenanntes Johanniter-Quartier entstehen. Die Johanniter beabsichtigen hier die Kopplung ambulanter und stationärer Altenpflege mit Angeboten für Tagespflege, betreutem Wohnen und Wohngemeinschaften für Senioren. Eine Erweiterung des Leistungsspektrums sowie eine Spezialisierung auf dem Gebiet der Palliativversorgung oder Intensivpflege sind denkbar. Auch der Einzug einer Kindertagesstä̈tte wü̈rde das Angebot auf dem Areal komplettieren. Den Johannitern ist nach wie vor an einer engen Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und dem ansässigen Ärztehaus gelegen, um Hand in Hand mit allen Beteiligten und der Stadt Genthin einen Mehrwert für Land und Leute zu erreichen. „Nach schmerzlicher Aufgabe unseres Krankenhauses sind wir froh, einen Weg gefunden zu haben, uns weiter in Genthin sozial zu engagieren und so eine jahrhundertalte Tradition fortsetzen zu können“, sagte Curt von Goßler vom Johanniterorden. Die Johanniter hoffen sehr, dass die Planungen im Stadtrat auf offene Ohren und Zustimmung stoßen.