Genthin (eb/püt). Die Jugendhäuser „Thomas Morus“ aus Genthin und Düren reisten am 10. Mai 2018 gemeinsam nach Berlin.

In den Vormittagsstunden machten sich Jugendliche und Erwachsene um Wolfgang Bauer aus Düren auf den Weg nach Berlin, um sich dort mit Jugendlichen und Interimschef Sebastian Kroll aus Genthin zu treffen. 2008 kam es zum ersten Besuch einer Dürener Gruppe in Genthin. Somit wurde festgestellt, dass diese Freundschaft seit zehn Jahren besteht. Nachdem es gemeinsam zum Abendessen ging und sich richtig kennengelernt wurde, folgte an den nächsten beiden Tagen ein kompaktes Programm, das unter dem Motto „Die Deutsche Teilung und Wiedervereinigung“ stand. Anschließend ging es dann zurück nach Genthin, wo am Abend noch ein Höhepunkt auf dem Programm stand: Am Bowlingcenter fand eine Lasertec-Vorführung statt. Am Sonntag wurden während eines Treffens im Morushaus die erlebnisreichen Tage ausgewertet und sich von den Gästen aus Düren verabschiedet. Mit vielen tollen Erinnerungen, unvergesslichen Erlebnissen und neu gewonnenen Freunden fiel der Abschied schwer. Das Genthiner Jugendhaus „Thomas Morus“ bedankt sich nochmals bei Wolfgang Bauer, seinen Mitstreitern und Jugendlichen und den Genthiner Kids für diese tolle Reise danken. „Diese Fahrt war erfahrungsreich und bewegend“, sind sich die Genthiner Jugendlichen einig. Es ist eine herzliche Freundschaft entstanden, der auch die Entfernung von 520 km nichts anhaben kann. 2019, zum 25-jährigen Bestehen des Jugendhauses in Genthin, werden die Gäste aus Düren abermals sehnlichst erwartet.