Burg (eb/reh). Im Jahr des Reformationsjubiläums darf natürlich eines auf der Burger „KleinKunstBühne“ nicht fehlen – ein satirisches Kirchenprogramm. Und so konnte das Kabarett „Nächstenliebe“ mit seinem kabarettistischen Gast Tilman Lucke im Rahmen des Burger Kultursommers gewonnen werden, am Samstag, 19. August 2017 ihr Programm „Zwei Päpste für ein Halleluja“ im Evangelischen Gemeindehaus zu präsentieren.

„Päpste nehm’ in den Arm, Päpste geben Geborgenheit, Päpste weinen heimlich, Päpste brauchen viel Zärtlichkeit…“, besang einst ein deutscher Popgigant die fidelen Idole der CDU-Stammwählerschaft. Bei allen anderen Zielgruppen sind Päpste leider ähnlich außer Mode gekommen wie Talare. Doch das muss nicht so sein – die beiden katholisch gefestigten Kabarettisten Ben Cohen und Henning Ruwe bieten zusammen mit Dauerstargast Tilman Lucke in ihrer unreflektierten Seifenoper „Zwei Päpste für ein Halleluja“ einen bunten Blumenstrauß aus plumpem Altherrenhumor, lustiger Kirchenpropaganda und erstaunlich politischem Kabarett.
Das Publikum erwartet die unschlagbar witzigste Papst-WG im Petersdom und der Moment in dem Benedikt auf Papstship seine letzte Frau fürs Leben sucht, Franziskus aus Versehen Martin Luther heilig spricht und Tebartz-van-Elst mal wieder alle Schuhe von Zalando behalten will. Dazu gibt es natürlich, was in keinem Bühnenstück fehlen darf – reichlich Musik, Vatikan versus IS im Faktencheck und tiefe Einblicke in die Fanzeitschrift „Mein Papst“ vom Paniniverlag. Junges freches Kabarett in Höchstform. Ben Cohen und Henning Ruwe schreiben und spielen bereits seit 2011 gemeinsam Stücke rund um Ostern und Kirche. Ergänzt wird das Duo durch den langjährigen Kabarettisten Tilman Lucke. Der Vorhang für dieses scheinheilige Dreigestirn hebt sich am 19. August 2017 auf der KleinKunstBühne in Burg. Im Evangelischen Gemeindehaus, Grünstraße 2, beginnt die Vorstellung um 19.30 Uhr. Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten können per E-Mail: kartenreservierung@cat-stairs.de oder per Telefon 01 72/19 10 715 reserviert werden.