Gommern (mey). Klöppeln, Stricken, Zeichnen, Häkeln – in der Kulturwerkstatt Gommern können sich kreative Geister in jeder Interessensrichtung auslassen und Gleichgesinnte treffen.

Am vergangenen Wochenende standen die Türen der Kulturwerkstatt Gommern für Neugierige weit offen. Ganz ungezwungen konnten sich Besuchende nicht nur in der aktuellen Ausstellung von Gerd Bunzenthal, Kathrin Bunzenthal und Bärbel Röder umsehen, sondern auch in die Arbeitsgruppen hineinschnuppern, in denen kreative Gleichgesinnte gemeinsam Kunst, Dekorationen oder ganz Praktisches schaffen. Ob mit Farbe, aus Stoffen, aus Textilresten oder Wolle, der Kreativität der Mitglieder sind keine Grenzen gesetzt. Die Arbeitsgruppen „Malen“, „Klöppeln“, „Textildesign“ und Handarbeitstechniken“ treffen sich regelmäßig, um voneinander und miteinander zu lernen, nach Inspiration und neuen Techniken zu suchen, oder einfach den Kontakt zu anderen Kreativen zu pflegen. Was dabei entsteht, lässt sich in keine Schublade stecken. Einzigartige Dekorationen, Schmuckstücke, Assessoires, selbstgestaltete Post- und Glückwunschkarten oder passend zur bevorstehenden kalten Jahreszeit Stulpen, Schals und Mützen zählen zu den Klassikern unter den Werken. Abwechslung bringen neben wechselnden Galerien in den Ausstellungsräumen Projekte, bei denen die Kulturwerkstatt mit Schulen in und um Gommern zusammenarbeitet. Hierbei bekommen die Mitglieder der Arbeitsgruppen die Gelegenheit, ihr Wissen mit Kindern und Jugendlichen zu teilen und das Interesse jüngerer Generationen an Handarbeit zu wecken und zu fördern. Das Ergebnis wird oftmals direkt in den Ausstellungsräumen der Kulturwerkstatt präsentiert. Am Samstag, 3. November 2018 um 14 Uhr wird die Vernissage zur Vorstellung eines Gemeinschaftsprojektes mit der Gommeraner Europaschule stattfinden. Hierzu sind neben den Angehörigen der Schülerinnen und Schüler auch andere Neugierige herzlich eingeladen.
In der Kulturwerkstatt ist jeder willkommen, der sich für Handarbeiten aller Art interessiert (ganz gleich, ob mit oder ohne Vorkenntnisse). Wer den Schnuppertag am vergangenen Wochenende verpasst hat, kann sich jederzeit einen Einblick in die Arbeitsgruppen verschaffen. Unter der Telefonnummer 03 92 00/52 383 können sich Interessenten gern für einen anderen Zeitpunkt anmelden. Ohne Anmeldungen können sie auch zu den regulären Öffnungszeiten montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr vorbeischauen.