Gommern (eb). Die 13. Auflage des Gommeraner KinderZehnkampf (GKZ) 2018 feierte nach dreijähriger Pause ein tolles Comeback.

Mehr als 100 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und elf Jahren aus dem Landkreis Jerichower Land und aus anderen Teilen Sachsen-Anhalts kämpften fair beim Vielseitigkeitswettkampf um die Krone des Zehnkampfkönigs.
Bei der Neuauflage 2018 freuten sich 58 Mädchen und 49 Jungen über das, was sie vollbracht haben. Von 9 bis 12.30 Uhr verwandelte sich das Sportforum zum Schauplatz für die Zehnkämpferinnen und -kämpfer. Auch der Wettergott hatte ein Herz mit den Athleten, die ihre Stationen ohne Regenschauer durchliefen. Mit dem Grundsatz „Gemeinsam sind wir stark“ wetteiferten die Mädchen und Jungen in zwölf Gruppen mit 20 Riegenführern an den Stationen des Speerwurfs, dem Medizinballschocken, dem Sechs-Sekundensprint, dem Zonenweitsprung und dem Stabsprung, dem 30-Sekundenlauf, dem Standhochsprung, dem Hürdenlauf und der 400-Meter Marathonrunde nach besten Ergebnissen. „Kinder stark machen ohne Sucht und Drogen“ war das Motto des GKZ auch 2018. Stimmungsvoll, fair und abwechselungsreich verliefen die Wettkämpfe, die durch 30 Kampfrichter abgesichert wurden. Unter den knapp 200 Zuschauerinnen und Zuschauern war auch Bürgermeister Jens Hünerbein, der es sich nicht nehmen ließ, die Kinder lautstark anzufeuern. Nach dem abschließenden Marathonlauf fieberten die Jungen und Mädchen sehnsüchtig der Auszeichnung der besten Zehnkampfsportler entgegen. Die besten fünf erhielten Ehrenurkunden und die erfolgreichsten drei Sportler wurden mit Medaillen und einem Pokal gekrönt.
Mit der Neuauflage des GKZ konnte Steffen Hartwig auch seine Wettschulden beim Bürgermeister einlösen. Mit 70 Spendern bei der Typisierungsaktion 2016 während des MALIG-Laufes hatte der Vereinsvorsitzende auf weniger Spender gewettet. Ein großes Dankeschön sagt Steffen Hartwig vor allem den freiwilligen Helferinnen und Helfern, die zur erfolgreichen Neuauflage des GKZ beigetragen haben.