Jerichower Land (eb/püt). Die Kreisverwaltung erhielt jetzt den Zuwendungsbescheid des Bundes über 3,81 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Jerichower Land.

Die Mühen der vergangenen zwei Jahre haben sich gelohnt, die Bauplanung kann beginnen: Im Beisein von Landrat Dr. Steffen Burchhardt kamen die Bürgermeister der Gemeinden Biederitz, Elbe-Parey, Genthin, Gommern, Jerichow, Möckern und Möser zur Vertragsunterzeichnung in der Kreisverwaltung zusammen. Während die Deutsche Telekom AG die schnellen Breitband-Internetzugänge in den Einheitsgemeinden Möser, Jerichow und Genthin verlegen wird, nimmt die Mitteldeutsche Gesellschaft für Kommunikation mbH den Ausbau in den Gemeinden Möckern, Gommern, Elbe-Parey und Biederitz vor. Bis Weihnachten dieses Jahres sollen die Struktur- und Ausführungsplanungen beendet sein. Konkrete Zeitpläne können allerdings noch nicht genannt werden.
Die MDDSL wird in Möckern mit dem Ausbau beginnen. Die Planung der Telekom soll im ersten Quartal 2018 stehen. Diese strebt einen gleichzeitigen Ausbau in Genthin, Jerichow und Möser an. Eine Fertigstellung des gesamten Breitbandnetzes im Jahr 2019 hält Landrat Dr. Steffen Burchhardt für realistisch. Es werde alles daran gesetzt, den Ausbau zügig voranzutreiben. Ziel des überwiegend mit Glasfaser ausgebauten Netzes ist eine Versorgung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde Downloadgeschwindigkeit für jeden privaten Haushalt und eine symmetrische Bandbreite von mindestens 100 Mbit pro Sekunde Up- und Downloadrate für jedes Unternehmen in den Gewerbegebieten. Der Landkreis investiert rund 10,25 Millionen Euro in den Breitbandausbau. Die Stadt Burg hat ein separates Förderverfahren durchgeführt. Bereits im März 2017 wurde die Förderung des Landes Sachsen-Anhalt in Höhe von 6,44 Milionen Euro durch Wirtschaftsminister Armin Willingmann überreicht. Mit den jetzt bewilligten 3,81 Millionen Euro Bundesmitteln muss der Landkreis Jerichower Land keinen finanziellen Eigenanteil für den Breitbandausbau leisten.