Burg (eb). Bei den traditionellen Baltic Youth Open in Rendsburg belegten Lea Eilitz und Hannes Ehrenbrecht vom TSC Blau-Gold Burg hervorragende vierte Plätze.

Nach ihrer erfolgreicher Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft in Stuttgart ging es für Hannes Ehrenbrecht und Lea Eilitz dieses Mal in den Norden Deutschlands. In Rendsburg fand die traditionellen Baltic Youth Open statt. Nach ihrer langen Anreise am Samstag fand am späten Nachmittag noch das erste Turnier in den Standardtänzen für das Burger Paar statt. Nach ihrer vierwöchigen Tanzpause konnte man den Beiden bereits beim Eintanzen die Vorfreude auf das Turnier ansehen. Mit fast kompletter Punktzahl der Wertungsrichter in der Vorrunde zogen Hannes und Lea souverän ins Finale ein. Mit Platz vier schrammten beide haarscharf am Podium vorbei. Wie knapp dieses Ergebnis war, wurde kurze Zeit nach der Siegerehrung sichtbar. Gerade einmal zwei Punkte trennten Hannes und Lea von Platz eins.
Am Sonntagvormittag hieß es dann, auf in die lateinamerikanischen Tänze. Ganze drei Punkte fehlten Hannes und Lea noch für ihren Aufstieg in die A-Klasse. Mit riesigem Spaßfaktor und super tänzerischen Bewegungen tanzten sich beide über die Vor- und Zwischenrunde auch in diesem Turnier ins Finale. Damit war der Aufstieg in die höchste Leistungsklasse der Jugend perfekt. Das man mit Platz vier erneut knapp am Podest vorbeischrammte, wurde mit der Freude über das Erreichte schnell nebensächlich. Am späten Nachmittag fand dann für Hannes und Lea das eigentliche Hauptturnier des Wochenendes statt. Das gesetzte Ranglistenturnier in den Standardtänzen der Jugend.
Mit dem Adrenalin des bis dahin Erreichten und ihrer tänzerischen Raffinesse schafften beide erstmals den Sprung in die Finalrunde eines Ranglistenturnieres. Von nun an hieß es nur noch Spaß, Spaß, Spaß. Und mit dem Quickstep zu vorweihnachtlicher Musik und einem hervorragenden sechsten Platz ging dieses Turnier gegen 18 Uhr zu Ende. Durch dieses Spitzenergebnis katapultierte sich das Burger Tanzpaar auf Platz elf der deutschen Rangliste. Höchstzufrieden ging es für Hannes und Lea mit ihren Eltern und Trainer Bernd Diefert auf die lange Heimfahrt.