Burg (mey). Selbst das kleinste Gut wird kostbar, wenn es nur geteilt wird. Jährlich am 11. November wird im deutschsprachigen Raum und einigen anderen Regionen der Martinstag gefeiert, benannt nach dem heiligen Martin von Tours (Sankt Martin), der einer alten Legende zufolge seinen eigenen Mantel zerschnitt, um diesen mit einem frierenden Bettler zu teilen. Die Botschaft, dass Gutes zu tun so einfach sein kann, soll nicht vergessen werden. Auch in diesem Jahr wurde am Samstag, 11. November 2017, darum in der Kirche St. Nicolai in Burg an die Geschichte Sankt Martins erinnert. Nach einem kleinen Umzug zur Kirche St. Johannes wurden traditionell Martinshörnchen geteilt. Mehr zum Martinsfest auf Seite 5 im Innenteil.