Genthin (eb/püt). Das Gesundheitsamt des Landkreises führte am 23. Oktober 2018 gemeinsam mit den Suchtberatungsstellen und den Schulsozialarbeitern in Genthin ein Projekt zum Suchtverhalten durch.

Welche Auswirkungen hat Alkohol im täglichen Leben? Beim „Mit-Mach-Parcours Suchtprävention" im Genthiner Kreishaus wurden den Schülerinnen und Schülern der siebenten und achten Klassen der Sekundarschulen Brettin und Parey, des Gymnasiums Genthin und der Förderschule Parchen die Folgen des übermäßigen Alkoholkonsums bewusst. Welche Auswirkungen ein Blutalkoholspiegel von 1,3 Promille hat, wurde mit einer Rauschbrille simuliert. So machten die Schülerinnen und Schüler die Erfahrung, wie schwierig im alkoholisierten Zustand das Öffnen eines Fahrradschlosses ist. Es konnte zudem geschätzt werden, wie sich der Genuss von einem Glas Wein oder Bier auf den Alkoholspiegel auswirkt. Weitere interessante Fragen wurden bei einem Quiz in lockerer Runde beantwortet. Auch der Suchtverlauf wurde thematisiert und Begrifflichkeiten wie Genuss, Missbrauch, Gewöhnung und Abhängigkeit diskutiert.
Beteiligt am diesjährigen Mit-Mach-Parcours waren neben dem jugendärztlichen Dienst des Landkreises, der Suchtberatungstelle, Tobias Rudolph als Fachkraft Prävention, Diana Grothe von der Fachstelle für Suchtprävention, den Schulsozialarbeiterinnen Ines Blachney und Justine Matthies auch Ronny Harzendorf und Petra Schiele vom Genthiner Jugendhaus „Thomas Morus“.