Genthin/Zabakuck (püt). 21 Mitglieder des Vereins „Miteinander leben – Behindertenverein Genthin und Umgebung“ besuchten kürzlich zum ersten Mal den Tierpark in Zabakuck. Auch hier stellte der kostenintensive Transport der Rollstühle ein großes Problem dar.

Im idyllischen Tierpark in Zabakuck trafen sich am 23. August 2018 die Mitglieder des Vereins „Miteinander leben – Behindertenverein für Genthin und Umgebung“. Für alle war es der erste Besuch der gepflegten, barrierefreien Anlage. An der gedeckten Kaffeetafel im Tierparkcafé wurde sich über alles Mögliche ausgetauscht. Monatlich kommen die Vereinsmitglieder zu interessanten Vorträgen und gemütlichen Gesprächsrunden im Genthiner Lindenhof zusammen. Auch Ausflüge in die nahe Umgebung stehen hin und wieder auf dem Plan. Da der Transport der Rollstuhlfahrer für den Verein sehr kostenintensiv ist, werden gemeinsame Unternehmungen seltener. Mit dem Wegfall des Genthiner Henkel-Förderwerks, dem einst größten finanziellen Unterstützer des Vereins, ist der Vorstand stets auf der Suche nach neuen Sponsoren. Um auf das finanzielle Problem aufmerksam zu machen, hat der Verein zu seiner Mitgliederversammlung am 11. September 2018 im Malzkellersaal des Klosters Jerichow Thomas Barz, Beigeordneter des Landkreises, eingeladen. Neben Wissenswertem zum ältesten Backsteinbau Norddeutschlands wird Stiftungsleiter Bernd Witt über das Hochwasser im Jahr 2013 berichten. Zuvor, ab 12.30 Uhr, informiert Christa Kunze vom Vorstand im Rathaus von Jerichow Interessierte zu Schwerbehindertenrecht und Pflegeversicherung.