Burg (mey). Die Historische Gerberei öffnet am 1. Mai 2018 mit einer neuen Ausstellung ihre Türen.

Der Heimatverein Burg und Umgebung lädt ein zum Hoffest am Dienstag, 1. Mai 2018 in der Hainstraße 12. Geboten wird Abwechslung für junge und alteingesessene Burgerinnen und Burger; auch diejenigen, die die Historische Gerberei schon einmal besichtigt hatten, werden Neues entdecken können und auf ihre Kosten kommen. Hinter den offenen Türen der Gerberei wartet auf die Besucherinnen und Besucher eine neue Dauerausstellung zur „Garnisonsgeschichte der Stadt Burg von 1713 bis heute“. Teil der Sonderausstellung ist Anschauungsmaterial zu Hilfslazaretten und Offiziersgefangenenlagern von 1914 bis 1918. Historische Fundstücke dürfen in dieser besonderen Präsentation natürlich nicht fehlen. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei, jedoch werden Spenden gern entgegengenommen. Auf die Sponsoren warten auch kleine Überraschungen als Dankeschön.
Das Hoffest des Heimatvereins wird von 10 bis 17 Uhr stattfinden. Auf die Feiertagsbesucher warten hier natürlich sowohl unterhaltsame als auch schmackhafte Leckerbissen. So werden die Gäste mit frischer Fischsuppe aus Wüstenjerichow, Thüringer Bratwurst vom Grill, frisch gezapftem Bier und anderen Getränken verköstigt. Am Nachmittag werden heißer Kaffee und hausgebackener Kuchen angeboten. Musikalisch geht es schon von Beginn an her. Von 10 bis 12 Uhr werden Posaunen das Frühschoppen untermalen. Ab 13 Uhr steigt die „Disco mit Thomas“.
Als besondere Gäste warten Kriminalrat a.D. Lothar Schirmer und Autor Paul Nüchterlein, die interessierten Besucherinnen und Besuchern gern zu Gesprächen zur Verfügung stehen werden.
Kleinere Andenken können am Seifenbasar erworben werden.
In direkter Nachbarschaft zur Historischen Gerberei liegt eines der Ausstellungsgelände der Landesgartenschau Burg. Die Ihlegärten stehen auch Besucherinnen und Besuchern ohne Eintrittskarte offen. Wer Interesse an noch mehr Kulturgütern hegt, kann sich also hier zusätzlich umschauen und die Seele im frischen Grün baumeln lassen, die Kunstfiguren bestaunen oder einfach an der Ihle entspannen.