Burg (mey). Sicher ist es nicht immer ganz einfach, mit ein und demselben Menschen fast sein ganzes Leben zu verbringen, doch so richtig satt hatten Annemarie und Dieter Brause einander in 60 Jahren kein einziges Mal.

Annemarie und Dieter Brause sind echte „Ur-Burger“. Beide sind nicht nur gebürtige Einwohner der Ihlestadt, schon ihre Eltern und Großeltern lebten hier – eine Geschichte, wie sie im Stadtbuch stehen könnte. Zudem wurden beide in der Unterkirche getauft und konfirmiert, heirateten einander dort sogar und begingen in eben demselben Gotteshaus ihre Ehejubiläen bis zur Goldenen Hochzeit. Tiefe Wurzeln schlug das Paar, das am Donnerstag, 19. April 2018, ihr nunmehr 60. Ehejubiläum zählte; jedoch nicht in der Unterkirche. „Die Zeiten haben sich halt geändert“, erklärt Jubilar Dieter Brause. „Heute geht man kaum noch in die Kirche. Erst recht nicht unsere jungen Gäste. Mit ihnen werden wir die Feier am Wochenende nachholen“, berichtete er weiter.
1958 hatte Annemarie dem „schmucken Bengel in Fliegeruniform“ ihr Jawort gegeben, doch ganz unzertrennlich war das Paar nicht von Anfang an. Nach seiner Tischlerlehre rief die Pflicht. Dreienhalb Jahre für die Republik – das Bild des jungen Mannes in Fliegeruniform hängt noch immer an der Wand. „Mit der Uniform hab ich sie rumgekriegt“, äußert Dieter Brause seine Vermutung. Seine Gattin schüttelt nur lächelnd den Kopf und bietet ihrem Gast, Bürgermeister Jörg Rehbaum, noch ein Stück Kuchen an. Selbstgebackenen, natürlich. In der Küche lässt sich die jubilierende Braut nämlich nichts vormachen, obwohl das nicht immer ganz einfach ist. „Wählerisch ist er“, so beschreibt sie ihren Dieter. „Manchmal muss ich mehrere Gerichte kochen, damit er glücklich ist. Das hat er obendrein auch noch an unseren Sohn weitergegeben! Manchmal muss ich für drei Menschen drei verschiedene Gerichte kochen.“ Ein Vorwurf ist in ihrer Stimme nicht zu hören, Kochen und Backen sind eben ihre Leidenschaften. Die Kompromissfähigkeit ist jedoch nicht der Wesenszug, den Dieter am meisten an seiner Frau schätzt. „Vertrauen, Ehrlichkeit und Treue“, so sagt er, hätte das Paar 60 Ehejahre lang zusammengeschweißt. Heute noch ist an den einen ohne den anderen kaum zu denken. So zieht es die beiden regelmäßig gemeinsam über den Burger Wochenmarkt. „Sollte ich mal alleine gehen, werde ich gleich angesprochen, wo ich Dieter gelassen habe“, schmunzelt Annemarie. Nur in der Schwimmhalle ist sie ohne ihren Gatten anzutreffen, seit zehn Jahren jede Woche. So hält sie sich fit, die diamantene Braut, auf dass sie ihrem Dieter noch viele Jahre zwei Gerichte auf den Tisch bringen wird.