Burg (eb). Die bisher erfolgreich umgesetzten Projekte in diesem Jahr zeigen: Auf den Kustos und den Mitgliedern des Burger Freundeskreises Carl von Clausewitz können die Kulturverantwortlichen der Stadt Burg bauen. Vor dem Jahresfazit ist es schon mal erlaubt, einen Blick auf einzelne Projekte zurück zuwerfen.

Der Rückblick beginnt mit der Herausforderung des diesjährigen Burger Kulturhöhepunktes, der Landesgartenschau. Über den gesamten Zeitraum der Gartenschau stand die Clausewitz-Erinnerungsstätte den Gästen offen.
Der Burger Freundeskreis Carl von Clausewitz, allen voran Roland Leistikow, konnte zahlreichen Wissensdurstigen aus nah und fern das Wirken und Schaffen des bekanntesten Stadtsohnes näherbringen. Überwältigend war auch der Besucherzuspruch während der zwölften Burger Museumsnacht. Besondere Anziehungspunkte waren die Sechspfünder Kanone mit dem angestrahlten Clausewitz-Relief auf den Ehrenhof sowie das erstmals gezeigte historische Gewölbe des ehemaligen Clausewitz-Wohnhauses mit den Sonderausstellungen von Roland Leistikow und Rolf Gädke.
Ein positives Feedback gab es zudem für die Ausstellung, die am Vortag des 187. Todestages von Carl von Clausewitz, im Rahmen der Clausewitz-Preisverleihung der Stadt Burg an das Logistikbataillon 171 stellvertretend für die Bundeswehr, gezeigt wurde. Im November war die kleine Schauvitrine mit der fast zehn Zentimeter großen bemalten Zinnfigur Carl von Clausewitz, die in den siebziger Jahren vom Rat der Stadt Burg als Gastgeschenk überreicht wurde in der Clausewitz-Erinnerungsstätte zu begutachten. Die Clausewitz-Figur wurde damals in einer kleinen Auflage gefertigt. Rolf Gädke, Mitglied des Burger Freundeskreises Carl von Clausewitz, gelang es bei einer Auktion diese historische Kostbarkeit für die Burger Erinnerungsstätte zu erwerben. In Burg ist die Geschichte der Zinnfigur eng mit Graveuren, Herausgebern und Mitbegründern der Sammlergruppe Fritz Menz und Max Brand verbunden. Fritz Menz, einer der bemerkenswertesten Zinngraveure, ist in Burg eine Vitrinen-Figur zu verdanken, die den in Burg geborenen Carl von Clausewitz darstellt. Die Mitglieder der Zinnfigurenfreunde Burg e.V. gießen die Clausewitz-Figur auch heute noch nach der geschaffenen Form des Burger Graveurs Fritz Menz.