Biederitz (mey). Hell, freundlich, optimal klimatisiert und akustisch perfekt auf das Stimmenwirrwarr vieler wissbegieriger Kinder abgestimmt – so glänzt die Grundschule Biederitz seit den Sommerferien mit frisch restaurierten Unterrichtsräumen.

Für die Gemeinde Biederitz stehen die Belange des Nachwuchses stets weit oben auf der Prioritätenliste. Zuletzt flossen etwa 210.000 Euro aus der Haushaltskasse in den ersten großen Bauabschnitt zur Sanierung der Grundschule Biederitz. Gebaut wurde vom ersten Tag der Sommerferien an. Neben der Erneuerung des Vordaches vor dem Eingang des Schulgebäudes wurden gleich vier übereinanderliegende Klassenräume samt ihrer Vorbereitungsräume rundum erneuert. Frische Wandfarben, neue Bodenbeläge, überarbeitete Heizungs- und Sanitärinstallationen sowie die von Grund auf erneuerte Elektroversorgung (hierzu gehört neben der Umstellung auf Augen schonende LED-Leuchten auch ein modernes Daten- und Übertragungsnetz) bescheren dem strebsamen Nachwuchs in Biederitz nun das optimale Umfeld für erfolgreiches Lernen. Auch die 50 Jahre alten Wasser- und Abwasserleitungen wurden erneuert. Dass viel verändert wurde, ist jedoch nicht nur optisch erkennbar. Die neuen Akustikdecken dürften sich vor allem auf die Lehrer nervenschonend auswirken. Am vorletzten Ferientag wurden die Bauarbeiten abgeschlossen – damit ließen die Firmen gerade noch genug Zeit für die Grundreinigung. Eine Punktlandung. Die restlichen Kniffs in diesem Bereich (beispielsweise die Installation von elektrischen Jalousien, für die der Elektroanschluss während der Bauarbeiten bereits vorbereitet wurde), können nun auch nach den Sommerferien noch bearbeitet werden, ohne den Unterricht zu stören.
Wann die anderen Räume sowie Flur und Keller der Grundschule, saniert werden können, steht noch nicht fest. Laut Bürgermeister Kay Gericke sei der Haushalt für 2019 bereits geplant. Die größten Kostenpunkte wären die Gewerbestraße nach Königsborn und das zu sanierende Biederitzer Rathaus. Das würde die Kasse ziemlich leer räumen und keine weiteren große Investitionen im kommenden Jahr zulassen.