Burg (eb). Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und in Burg steht die „KleinKunstBühne“ schon mit neuen Veranstaltungen in den Startlöchern. Gleich der erste Termin greift ein ganz besonderes Jubiläum auf, denn 2019 jährt sich zum 200sten Mal der Geburtstag des Schriftstellers Theodor Fontane. Grund genug ein ganz besonderes Projekt nach Burg zu holen.

Der Schauspieler Christian Klischat kommt mit der Theater-Lesung „GRETE MINDE – Nach einer Altmärkischen Chronik von Theodor Fontane“ ins Evangelische Gemeindehaus. Klischat hat ein festes Engagement am Staatstheater Darmstadt, ist aber auch als Sprecher beim Hessischen Rundfunk und SWR zu hören. Im Kino war er am preisgekrönten Film „Das weiße Band“ beteiligt und im Fernsehen war er immer wieder bei der Kinderserie „Siebenstein“ zu sehen.
Zu seiner Theater-Lesung sagt er folgendes: „Lichterloh brennt sie, die ehrenwerte Kaufmannsstadt, und nichts und niemand bleibt von der schrecklichen Verwüstung verschont. Entsetzt sucht man nach einem Schuldigen und findet ihn in der Unschuld. Mit falschem Zeugnis erhebt die märkische Elbestadt Anklage gegen Grete Minde und richtet sie als Brandstifterin hin: so geschehen in Tangermünde zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Fast dreihundert Jahre später gewinnen beide – Tat und Figur – Unsterblichkeit, als sich einer der großen deutschen Romanciers im 19. Jahrhundert des ‘brillanten Stoffes’ annimmt. Theodor Fontanes ‘Grete’ hat jedoch mit dem altmärkischen Vorbild nicht viel mehr als Ort, Zeit, Name und das apokalyptische Finale gemeinsam. Historische Genauigkeit ist es nicht, was die 1879 erschienene Novelle beherrscht. Ihr geht es vielmehr um Charakter, um Menschenschilderung, um ein Stück Wahrheit. Fontane scheibt von Grete Minde, Patrizierkind, das durch Habsucht, Vorurteil und Unbeugsamkeit von Seiten ihrer Familie, mehr noch durch Trotz des eignen Herzens in einigermaßen großen Stil, sich und die halbe Stadt vernichtend, zugrunde geht. Auf zwei Jahre verdichtet er die Geschehnisse um sein höchst dramatisches Charakterbild und webt die Geschichte ein in ein kunstreiches Geflecht aus Sagen- und Märchenmotiven, Volksliedern und balladesken Tönen. Eine berührende Reise in die schicksalhaften Verstrickungen einer jener Frauenfiguren, für die Fontanes Werk vor aller Welt ausgezeichnet ist.“
Der Vorhang zu dieser besonderen Lesung hebt sich am Samstag, 2. Februar 2019, auf der „KleinKunstBühne“ in Burg. Im Saal des Evangelischen Gemeindehauses, in der Grünstraße 2, beginnt die Vorstellung um 19.30 Uhr. Einlass ist ab 19 Uhr. Die Karten können per E-Mail: kartenreservierung@cat-stairs.de oder per Telefon 01 72/19 10 715 reserviert werden. Außerdem sind Karten direkt im Video-Max, Blumenthaler Straße 53, in Burg, erhältlich. Wer sich schon vorher einen Eindruck von Christian Klischat verschaffen will, kann gern unter www.christian-klischat.de nachschauen.