Schlagenthin (püt). Am Samstag, 21. Oktober 2017, fand in der Schlagenthiner Kirche die Auftaktveranstaltung zum Schlagenthiner Kulturwinter statt. Die Laienspielgruppe der St. Stephansgemeinde Tangermünde ließ die zahlreich erschienenen Gäste Teil des Alltags von Martin Luther und Katharina von Bora sein.

Sehr positiv waren die Stimmen aus dem Publikum, das sich in der ehrwürdigen Schlagenthiner Kirche einfand. Der helle, prächtige Innenraum des Gotteshauses mit seiner mit Engeln bemalten Kassettendecke bot eine hervorragende Kulisse für das Theaterstück „Der Bräutigam ein Mönch, die Braut eine Nonne“. Mit einem beeindruckenden Bühnenbild wurde das Leben von Martin Luther und Katharina von Bora vom Thesenanschlag an die Wittenberger Schlosskirche, über ihr Kennenlernen bis zum Familienleben dargestellt. „Eine Frau ist der beste Gefährte fürs Leben“, mit diesen Worten ließ sich der spätere Reformator im Wirtshaus nieder und traf dort das erste Mal auf seine Katharina. Obwohl es zwischen den beiden nicht sofort funkte, wurde es eine große Liebe. War auch die Ehe zwischen einem Mönch und einer Nonne zu damaliger Zeit ein riesiger Skandal, ließen sich die beiden von nichts und niemandem beirren. Aufgelockert wurde das Theaterstück durch den gemeinsamen Gesang von Darstellern und Publikum. Mit ihrem Solo „Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott Dich fest in seiner Hand“ beschloss Vivien Füllgraf die Aufführung. Andreas Plancke aus Güssow begleitete die Aufführung ehrenamtlich an der Orgel. Der Förderverein der Kirche Schlagenthin organisierte die sehr gelungene Veranstaltung.