Genthin (mey). Für die vielen Besucherinnen und Besucher, die sich am Maifeiertag auf dem Marktplatz in Genthin versammelt hatten, ging es in den Untergrund.

Für die deutsche Elite in und um Genthin war er gebaut worden, der Führungsbunker unter dem Genthiner Marktplatz. Im September 1944 wurde der Bau begonnen und schon im Januar 1945 wurde er fertiggestellt, doch zum Einsatz kam der Schutzbunker nie wirklich. Seitdem steht die 147 Quadratmeter große Anlage, die 1963 mit einer neuen Elektroanlage versehen wurde, leer. Am vergangenen Montag, 1. Mai 2017 im Zeitraum von 14 bis 16 Uhr wurde Neugierigen die Möglichkeit geboten, sich mit eigenen Augen ein Bild vom Bunker zu machen.
Der ehrenamtliche Mitarbeiter der Stadt Genthin, Heinz Köppe, führte hierzu in den Untergrund. Künftig sollen noch ein bis zwei Räume mit Mobiliar ausgestattet werden, um zu verdeutlichen, wie es vor gut 70 Jahren in der Anlage ausgesehen hat. Termine für private Führungen beziehungsweise solche für Vereine und andere Gruppen können bei der Touristinformation Genthin gebucht werden.