Jerichower Land (eb/reh). Das Unwetter am Donnerstag, 22. Juni 2017, war eines der schwersten der vergangenen Jahre. Fast im gesamten Landkreis sind Schäden entstanden, vielerorts kam es zu Stromausfällen, Bäume wurden entwurzelt und Gebäude beschädigt.

In Gommern knickte der Sturm die Kirchsturmspitze ab und fegte an der Sekundarschule eine Solaranlage vom Dach. Durch beherztes Handeln der Verantwortlichen und auch etwas Glück kam aber keine Person zu Schaden. In der Leitstelle des Landkreises waren über 1.000 Anrufe eingegangen. Das Personal wurde von zwei auf vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstärkt, um die entsprechenden Hilfeleistungen zu koordinieren. „An solchen Tagen zeigt sich, wie gut unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgebildet und vorbereitet sind. Sie haben einen guten Job gemacht“, so Landrat Dr. Steffen Burchhardt. Zur Schadensbeseitigung waren knapp 500 Kameradinnen und Kameraden im Dauereinsatz. Die Ortsfeuerwehren entfernten umgestürzte Bäume, pumpten Keller aus, retteten Personen aus Notlagen und leisteten auch technische Hilfe. Ihnen ist es zu verdanken, dass sich die Lage so schnell beruhigte. Steffen Burchhardt resümiert: „Liebe Kameradinnen und Kameraden, auf Euch ist immer Verlass. Ich bin froh über jeden Einzelnen, der sich für die Gemeinschaft derart einbringt. Wir sind stolz auf Euch.“