Genthin (püt). Das Kreismuseum Jerichower Land in Genthin widmet dem Roman „Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer“ von Johannes Gillhoff bis zum 28. Januar 2017 die Ausstellung „Heimat Amerika“.

Vor 100 Jahren erschien die Erstausgabe des Romans „Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer“ von Johannes Gillhoff. Der gebürtige Mecklenburger verbrachte die längste Zeit seines Beruflebens als Lehrer am Lehrerseminar in Genthin. In der Kanalstadt wurde eine Straße nach ihm benannt. Am ehemaligen Wohnsitz von Johannes Gillhoff in der Berliner Chaussee wurde vor einiger Zeit eine Gedenktafel zu Ehren des Schriftstellers angebracht. Das Kreismuseum errinnert an den Autor, Sprachforscher, Lehrer und Wahl-Genthiner mit einer Sonderausstellung. Im Mittelpunkt jedoch steht sein bekanntester Roman „Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer“. Neben der Erstausgabe des Buches von 1917 stellt Udo Baarck, Vorsitzender des Vereins für Heimat- und Migrationsforschung e.V. weitere historische und aktuelle Editionen sowie Übersetzungen des Buches zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht jedoch „Jürnjakob Swehn“ und seine Entstehungsgeschichte. Der Roman beruht auf realen Berichten und Erfahrungen von Auswanderern in Amerika. Der Vater von Johannes Gillhoff war ebenfalls Lehrer. Briefe, die dieser von seinen ehemaligen Schülern und Schülerinnen erhielt, wurden in dem Roman verarbeitet. Mit einer Million gedruckten Exemplaren war der Auswanderer-Roman sehr erfolgreich. Auch wurde er in Amerika in deutschsprachigen Zeitungen abgedruckt. Die erste Übersetzung ins Norwegische erschien kurz nach dem ersten Weltkrieg. Später wurde das Buch auch in Dänisch und Niederländisch übersetzt. Der Rundfunk strahlte den Roman 1952 als Hörspiel aus. Die Fotografen Walter Hinghaus und Harry Hardenberg begaben sich 1997 in den USA auf die Spuren von „Jürnjakob Swehn“.
Johannes Gillhoff wurde 1861 geboren. Im Jahr 1907 ließ sich der Lehrer in Genthin nieder. Mit dem Eintritt in den Ruhestand 1924 ging der Schriftsteller nach Mecklenburg zurück, wo er 1930 im Alter von 68 Jahren verstarb.