Burg (püt). Mit der Initiative „Altes Haus sucht Zukunft!“ möchte die Stadt Burg seit 2016 gemeinsam mit den Eigentümern neue Besitzer für leerstehende und noch unsanierte Gebäude finden.

Sie sind Zeugen der Burger Stadtgeschichte: die zahlreichen historischen und zum Teil noch unsanierten Gebäude der Altstadt. Um diese vor dem Verfall zu retten und somit die Kreisstadt mehr aufzuwerten, versucht die Stadt Burg im Rahmen der Initiative „Altes Haus sucht Zukunft!“ gemeinsam mit den Eigentümern die Immobilien in neue Hände zu vermitteln. Bereits mit Beginn der Aktion haben 2016 sechs von acht Objekten neue Eigentümer gefunden. Auch im vergangenen Jahr wurden 35 Besitzer der im Sanierungsgebiet liegenden Immobilien auf die Aktion hingewiesen. Auch hiervon erklärten sich einige zum Verkauf bereit. Gründe, weshalb ein Gebäude sein Dasein fristet, gibt es viele.
Neben den wirtschaftlichen Möglichkeiten spielen auch Uneinigkeit von Erbengemeinschaften und ein überregionaler Wohnsitz der Besitzer eine große Rolle. Ein seit Jahren leerstehendes Gebäude zu veräußern gestaltet sich schwierig, passen meist doch Wunsch und Realität nicht zueinander.
Doch die Stadt Burg gibt nicht auf: Weitere unsanierte Gebäude sollen neue Eigentümer finden. Alle Objekte, die an der Aktion „Altes Haus sucht Zukunft!“ teilnehmen, sind auf der Internetpräsenz der Stadt Burg ersichtlich. An der Fassade vieler Immobilien weist zudem ein Banner auf die Verfügbarkeit der Häuser hin.
Ein solcher Hinweis hängt auch am Eckhaus an der Magdeburger Straße 8 am Kaiterling. Das ehemalige Wohnhaus befindet sich in einem schlechten baulichen Zustand. Durch die Nähe zum Rolandplatz zählt der verputzte Fachwerkbau zur städtebaulichen Besonderheit in Burg. Die Immobilie mit seiner Grundstücksgröße von 582 Quadratmetern erstreckt sich über zwei Geschosse, die Zufahrt ist über den Kaiterling möglich. Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, erhält telefonisch unter 039 21/92 15 08 oder vor Ort in der Stadtverwaltung Burg nähere Informationen.