Stegelitz (mey). Vom Nachwuchs lebt die Feuerwehr. Deshalb ist es vor allem für kleine Gemeindefeuerwehren umso wichtiger, mit den Kindern und Jugendlichen im Ort zu arbeiten und sie für das Ehrenamt zu begeistern.

Am Samstag, 19. August 2017, feierte die Jugendfeuerwehr Stegelitz ein besonderes Jubiläum. Seit 15 Jahren wird mit den Jugendlichen und Kindern des Dorfes gearbeitet, trainiert, aber auch gelacht, gefeiert und gespielt. 15 Jahre Jugendfeuerwehr Stegelitz – schon so manch junger Blaurock wurde hier auf seinen ehrenamtlichen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr vorbereitet. Die Kameradschaftlichkeit stand all die Jahre im Fokus, so wurde auch das Miteinander mit anderen Feuerwehren im Umland oder mit Partnerwehren von weiterher gepflegt. Eine dieser Partnerwehren ist die Jugendfeuerwehr Sievershausen, aus der Nähe von Dasseln, die zum Jubiläum angereist war. Freundschaften wurden auf dem Fest geknüpft. Kleine Wettbewerbe, wie der Stiefelweitwurf oder das Krankegeln, sorgten für spaßige Abwechslung. Insgesamt 40 Leute, sowohl Jugendliche als auch Erwachsene, aus Stegelitz und Sievershausen verbrachten die Nacht gemeinsam im Gerätehaus. Auch solche Unternehmungen schweißen zusammen. Dennoch stand nicht nur der Spaß auf dem Plan. Am Nachmittag führten die Jugendlichen eine echte Einsatzübung mit Personenrettung durch. Notarzt Dr. Heinrich Markus begleitete diese Übung und war beeindruckt von der Richtigkeit im Vorgehen der Blauröcke. Im Ernstfall wissen sie jetzt schon, wie gehandelt werden muss. Jugendwart Thomas Teichgräber  ist stolz auf seine derzeit 18 Mitglieder starke Truppe. Mit Stadtjugendwartin Cornelia Vietmeyer verbinden ihn Jahre der Zusammenarbeit. Die Drewitzerin lobt den Einsatz der Stegelitzer und betont: „Ohne unseren Nachwuchs gäbe es keine Freiwillige Feuerwehr.“ Darum zollt sie auch den aktiven Mitgliedern, die sich engagieren, ihren Dank.