Gommern (eb). Dass ausgerechnet im Rekord-Dürrejahr 2018 unwetterartige Starkregen für Überschwemmungen und abgerutschte Böschungen am Straßenrand sorgen, klingt fast paradox. Doch Anfang August wurden rund um Gommern teils bis zu 80 Liter Niederschlag je Quadratmeter gemessen. Dass der ausgedörrte Boden solche Wassermassen binnen kurzer Zeit nicht aufnehmen konnte, hat Spuren hinterlassen, die in den nächsten Wochen beseitigt werden sollen.

Am Montag, 3. September 2018, beginnen an der Ortsumfahrung Gommern die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden im Bereich der Bahnbrücke. Infolge der starken Regenfälle vor einem Monat waren an den Rampen der Brücke im Zuge der Bundesstraße B184 große Teile der Böschung abgerutscht.
„Nach genauerer Betrachtung durch Fachgutachter erweisen sich die Schäden schwerwiegender als es auf den ersten Blick schien“, sagte der Präsident der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Uwe Langkammer, am Dienstag, 28. August 2018, in Magdeburg. Infolgedessen sei der Sanierungsaufwand auch höher. „Nach heutiger Einschätzung dauern die erforderlichen Instandsetzungsarbeiten voraussichtlich rund sechs Wochen“, gab Langkammer zunächst eine vorsichtige Prognose ab. Solange müsse der Abschnitt der B184 gesperrt bleiben und der Verkehr weiterhin durch Gommern geführt werden.
Nach Informationen von Langkammer ist das Bauwerk selbst nicht beschädigt, jedoch sei es erforderlich, die Böschungen im Bereich der Fahrbahnanschlüsse zum Teil komplett zu erneuern. „An diesen hohen Dammlagen müssen zunächst mehrere tausend Tonnen Kies und Schotter neu aufgebaut und verdichtet werden. Darüber hinaus wird eine neue Bordanlage errichtet, damit das Regenwasser künftig besser abfließen kann“, erläuterte der Behördenchef die anstehenden Arbeiten. Erst danach sei es möglich, die Randstreifen der Fahrbahnen beidseitig der Brücke zu reparieren. Die Kosten ließen sich derzeit noch nicht exakt beziffern, würden sich voraussichtlich jedoch im unteren sechsstelligen Bereich bewegen, fügte er hinzu. Beide Richtungsverkehre werden bis zum Ende der Bauarbeiten weiterhin über die Bundesstraße B246a und die „alte“ B184 durch Gommern umgeleitet (Magdeburger Straße, Martin-Schwantes-Straße sowie Karither und Vehlitzer Straße). Gesperrt ist die B184 vom Abzweig B246a bis zur Kreuzung mit der Kreisstraße K1220 in Richtung Karith (Pöthen).