Genthin (eb). „Für ein Kilogramm Honig müssen Bienen mehrere Millionen Blüten anfliegen und rund 120.000 Killometer zurücklegen. Das entspricht zirka drei Flügen um die Erde.“ Nicht umsonst, spricht man also von „fleißigen Bienen“.

„Wie wird eigentlich aus Nektar irgendwann Honig? Wie funktioniert Imkern heute? Und was kann eigentlich jeder einzelne zum Schutz von fleißigen Insekten beitragen?“
Fragen wie diese beantworten die Imkerinnen und Imker des Genthiner Imkervereines am „Tag der offenen Imkerei“. Dieser findet am Samstag, 2. Juni 2018, zwischen 10 und 15 Uhr am Bienenstand von Dieter Bischoff statt. Ebenfalls vor Ort ist das Bienenmobil des Landesimkerverbandes, in dem Infos zum Wesen der Honigbiene und deren Haltung veranschaulicht werden. Tipps zu insektenfreundlichen Hausgärten haben die erfahrenen Imker natürlich auch parat.
Wer noch auf der Suche nach einem entschleunigenden Hobby mit Naturbezug ist, kann den 2. Juni 2018 nutzen, um mit der Imkerei zu beginnen. Der Verein vermittelt gern Imkerpaten, die Neulingen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Vereinsmitglieder freuen sich auf reges Interesse und spannende Gespräche.
Kontakt: Marko Arndt (Vorsitzender), Telefon 03933 / 804915, arndt.hauschild@freenet.de, Nielebocker Chaussee in Genthin – Altenplathow (Höhe Ortsausgangsschild - Richtung Nielebock).