Parchen (püt). Anlässlich des diesjährigen Tags des offenen Denkmals öffnete auch Schloss Parchen seine Türen für Gäste.

Wer kennt es nicht: Das Schloss Parchen, das oben auf dem Hügel thront und die Vorbeifahrenden grüßt. Am Sonntag, 9. September 2017 nun hatte ein jeder die Gelegenheit einen Blick hinter die altehrwürdigen Schlossmauern zu werfen. Anziehungspunkt war unter anderem das Modell von Ritter Werner Kracht, der vor 614 Jahren auf dem Schloss lebte. Mehr als hundert Besucher und Besucherinnen erkundeten das Innere des Gutshauses. Möglich machten den Tag des offenen Denkmals die Mitglieder des Fördervereins. Bei Kaffee und Kuchen erfuhren die Gäste allerhand Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart des Gutshauses.
1780 wurde durch Rudolph Johannes Heinrich von Byern der Grundstein für das Gutshaus gelegt. Der barocke Gutspark wurde nach Plänen von Peter Joseph Lennè gestaltet. Ein Teil des Parks wurde zur DDR-Zeit planiert und überbaut. So ist dieser heute nur noch teilweise erhalten. Mit der Bodenreform nach 1945 wurde das Gut Parchen zerschlagen und das Schloss der Gemeinde übertragen. Zu dieser Zeit drückten hier Generationen von Schülern die Schulbank. Seit 2006 ist der Niederländer Ronald Edgar de Bie Besitzer des Schlosses. Seitdem wird das Gebäude saniert. Das Historische Museum der Rittergüter befindet sich seit 2010 im Schloss. Der Förderverein Historisches Museum der Rittergüter im Jerichower Land Schloss Parchen e.V. hat sich die Erhaltung und Pflege der Geschichte des Schlosses und die Dokumentation der Historie der Rittergüter des Jerichower Landes zur Aufgabe gemacht. In diesem Jahr feierte der Verein mittlerweile schon sein zehnjähriges Bestehen.