Burg (eb). Am Dienstag, den 23. Oktober 2018 fand im historischen Rathaus in Burg die Ehrung der gärtnerischen und floristischen Aussteller und Akteure der vierten Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt statt.

Eingeladen hatten die Verbände Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), Verband Garten, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen-Anhalt e.V. und der Landesverband Gartenbau Sachsen-Anhalt e.V. Zu den Eingeladenen gehörten Landschaftsarchitekten, Gartenbauer, Gärtner und Floristen, die mit ihrem Beitrag zur einmaligen gärtnerischen Qualität auf der Landesgartenschau in Burg beigetragen haben. Die hochkarätige Gartenbaukultur wurde vor allem sichtbar in den prachtvollen Wechselflorflächen, 21 anregenden Themengärten, zwölf regelmäßig wechselnden Blumenhallenschauen und 24 würdigen Mustergräbern. Die eingeladenen Landschaftsarchitekten, Gartenbauer, Gärtner und Floristen trugen entscheidend zum Gelingen der Gartenschau und ihrer einzigartigen Ausstellungsbeiträge bei.  Geehrt wurden die qualitativ hochwertigen Ausstellungsbeiträge in Form von Themengärten mit Preisen von Platz eins bis drei und Sonderpreisen. Für die hervorragenden Leistungen der Gärtner und Floristen in diesem heißen Sommer bedankten sich der Geschäftsführer des GaLaBau Michael Stein sowie Präsident Robert Kühn, der Präsident des Landesverbandes Gartenbau Sachsen-Anhalt e.V. Herbert Bruchmüller, der Vorsitzende des bdla Sachsen-Anhalt und gärtnerisch-technischer Leiter der LAGA Frank Schröder und LAGA-Geschäftsführer Erhard Skupch. Sie übergaben die Preise und Urkunden an alle Anwesenden. Zum Abschluss gab es einige Worte zum Ausblick auf die nächste Landesgartenschau in Sachsen-Anhalt. Im Jahr 2022 findet sie in der Solestadt Bad Dürrenberg statt. Die Vorbereitungen laufen bereits und der ein oder andere Landschaftsarchitekt, Gartenbauer, Gärtner oder Florist wird auch dort für prachtvolle Ausstellungsbeiträge sorgen.