Burg (mey). Jeden zweiten Donnerstag starten die Hallenschauexperten in die Nachtschicht, um für den darauffolgenden Tag eine neue Ausstellung zu gestalten.

Viel bekommen die Besucherinnen und Besucher der Landesgartenschau nicht davon mit, wenn Andrea Marchand eine neue Hallenschau in Angriff nimmt. Jeden zweiten Freitag wechselt die Thematik der Ausstellung unter Beibehaltung bestimmter Konstanten wie den beliebten Orchideen. In der Nacht zum Freitag, 13. Juli 2018, wurde die Blumenhalle zum Titel „Botanische Schätze und Trauerfloristik“ umgestaltet. Damit greift die Landesgartenschau gezielt einen floristischen Schwerpunkt auf, der nicht unbedingt Bequemlichkeit ausstrahlt, dem ist sich Andrea Marchand bewusst. Dennoch nehmen Grabgestaltung und Trauerkränze eine wichtige Größe im Tagesgeschäft der meisten Blumenhäuser ein und so setzten es sich die Hallenschaugestalter als Ziel, Trauerfloristik ansprechend und abwechslungsreich, teils klassisch, teils modern, in dieser Ausstellung aufzuarbeiten. Noch bis Donnerstag, 26. Juli 2018, kann die Hallenschau „Botanische Schätze und Trauerfloristik“ besucht werden. Nach Schließung des Flickschuparks wird das Hallenschauteam erneut in eine Nachtschicht gehen, um dann die Ausstellung zu einer ganz neuen Thematik zu gestalten. Wem die Hallenschau allein zu klein ist, wird bei den unterschiedlichen Gästeführungen auf seine Kosten kommen. Auf www.laga-burg.de gibt es hierzu alle wichtigen Informationen.