Burg (mey). Ein Einbruch hat oftmals weit schwerwiegendere Folgen als „nur“ den Verlust von Wertgegenständen oder Bargeld.

Ob sich die Täter wohl über die Folgen ihres Einbruchs im Klaren waren, als sie am vergangenen Wochenende ein Fenster zur ITEK Bambi in Burg aufhebelten? Ein Einbruch in eine Kindertagesstätte – das ist wirklich nicht mehr schönzureden, aber diese Täter setzten der Straftat selbst noch moralisch die Krone auf.
Im Inneren der Einrichtung wurden mehrere Türen aufgebrochen und so ein Sachschaden verursacht, was bei Kindern und Erzieherinnen wohl noch eine ganze Zeitlang für ein bedrängendes Gefühl sorgen wird. Große Schätze konnten die Einbrecher nicht finden, jedenfalls nicht aus finanzieller Sicht. Ein geringer Bargeldbetrag und Süßigkeiten wurden entwendet.
Doch was Leiterin Stefanie Helmecke besonders erschütterte, war ein Haufen Scherben auf dem Fußboden. Etwa zehn Tage zuvor hatte die ITEK Bambi ein Spendenschwein aufgestellt. Die Nachricht des kleinen Jared Schlicht aus Gommern hatte auch sie erreicht und das Erzieherteam hatte beschlossen, mit der Unterstützung der Eltern für den krebskranken Jungen Spenden zu sammeln. Wie viel in der Zeit bis zum vergangenen Wochenende zusammenkam, lässt sich nicht schätzen. Das Spendenschwein hatte im Gruppenraum gestanden und alle Eltern waren dazu eingeladen gewesen, nach eigenem Ermessen Spenden zu erbringen. Wie viel dabei zusammenkam, sollte erst am Samstag, 17. Februar 2018, ausgezählt werden, wenn das Schwein während der Typisierung in Gommern hätte übergeben werden sollen. „Das ist ja das Ärgerliche! Kaputte Türen und die geklauten Süßigkeiten können ersetzt werden. Aber wir haben keine Vorstellung, wie viel durch die Eltern bereits zusammengekommen war. In guter Absicht vertrauten sie der Kita ihre Spende an und jetzt ist alles weg. Der Gedanke, einem kranken Kind zu helfen, kam bei den Tätern wohl überhaupt nicht an“, brachte Stefanie Helmecke die Wut ihres Teams zur Sprache. „Wir hoffen, dass die Eltern sich jetzt nicht entmutigen lassen und uns weiter finanziell unterstützen, um die Spende für Jared zusammenzubekommen.“