Genthin (lau). Schon fast ein halbes Jahr sind die beiden Kater Bolli und Balduin unter der Obhut des Tierschutzvereins Genthin e.V. Trotz einer schlimmen Erfahrung haben sich die beiden bestens erholt und warten auf ein neues Zuhause.

Es war kurz vor Weihnachten bei Minusgraden, als Vereinsmitglied Margot Bolle morgens zum Gelände des Tierschutzvereins Genthin kam. Sie traute ihren Augen nicht, als sie drei große Kartons am Torweg stehen sah. Darin saß eine ganze Katzenfamilie – ganz offensichtlich ausgesetzt. Neben Papa Bolli und Mama Bounty waren die drei Kitten Biene, Benito und Balduin dabei. Da der kleine Benito bereits neben den Kartons saß, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass noch weitere Kätzchen auf der Flucht waren.
Die Katzenfamilie wurde versorgt und dem Tierarzt vorgestellt. Während der kleine Glückspilz Benito kurze Zeit später schon in ein neues Zuhause ziehen konnte, bangten die Vereinsmitglied weiter um die anderen Kätzchen, die möglicherweise aus den Kartons geflohen sind. Immer wieder wurde das Gelände abgesucht, bis plötzlich zwei kleine Augen im Gebüsch auftauchten. Weitere Tage vergingen bis ein viertes Katzenbaby endlich gefangen werden konnte. Passend zu diesem Tage, es handelte sich um Weihnachten, wurde der kleine „Chrissi“, abgeleitet vom englischen „Christmas“, genannt. Frierend und völlig ausgehungert konnte der Kleine endlich zu seiner Familie zurück. Das war ein echtes Weihnachtswunder. Nach und nach fanden die Katzen schließlich ein Zuhause. Mutter Bounty und Tochter Biene gingen zusammen nach Brandenburg. Benito und Chrissi zogen jeweils als Zweitkatze zu einer neuen Familie. Übrig sind nun nur noch Bolli und Balduin.
Das Vater-Sohn-Gespann versteht sich blendend, eine Trennung der beiden ist eigentlich nicht mehr denkbar. Wie die restlichen Familienmitglieder wollen auch die beiden Jungen am liebsten zu zweit die Welt entdecken. Sie sind sehr aufgeschlossen, lieben Streicheleinheiten und spaßige Spielrunden. Was ihnen nun noch fehlt, ist ein tolles Zuhause. Wer Interesse hat und den beiden zusammen ein neues Heim bieten kann, der melde sich beim Tierschutzverein unter der Rufnummer 01 76/60 37 58 95.