Burg/Brandenburg (eb/mey). Siegreich gingen die Kanutinnen der Wassersportfreunde Burg aus den 26. Ostdeutschen Meisterschaften hervor.

Das Wetter zeigte sich bei den 26. Ostdeutschen Meisterschaften im Kanu-Rennsport vom 24. bis 26. Juni 2017 in Brandenburg an der Havel von seiner besten Seite. Auch das für den Nachmittag des ersten Finaltages vorhergesagte Unwetter ließ der Wettergott an der Havelstadt vorbeiziehen und bescherte damit den Organisatoren und den über 860 Aktiven aus 56 Vereinen einen ungestörten Wettkampfverlauf. Im genannten Zeitraum wurden 155 Vorläufe, 83 Zwischenläufe und 185 Endläufe in den einzelnen Altersklassen und Disziplinen ausgetragen. Eine besondere Herausforderung für die Organisatoren. Ohne Probleme wurde alle vier Minuten ein Rennen gestartet. Unter den Aktiven befand sich auch ein kleines Team von den Wassersportfreunden aus Burg und den für Burg startenden Mädchen aus Börde Magdeburg und Blau-Weiß Niegripp in der Altersklasse Schülerinnen B (2005). Ein kleines Team aber ganz groß präsentierten sie sich im Wettstreit mit der ostdeutschen Elite im Kajak einer (K1), Kajak zweier (K2) und Kajak vierer (K4). Mit je drei Goldmedaillen waren im K2 über 500 Meter, K4 über 500 Meter und K2 über 2.000 Meter Lenja Wendt und Nina Schoof erfolgreich.
Aurelia Jänisch mit einer Gold- im K4 über 500 Meter und einer Silbermedaille im K4 über 2.000 Meter, Josie Wieblitz mit einer Goldmedaille im K4 über 500 Meter und einer Silbermedaille ebenfalls im K4 über 2.000 Meter, Carolina Schink Josie Zabel und Lissi Laufer mit einer Silbermedaille im K4 über 2.000 Meter.
„Wann gab es das schon einmal, diese Erfolge für den Verein“, zeigte sich Trainer René Kwasniewski überglücklich, der selbst im K1 bei den Herren Senioren B einen hervorragenden vierten Platz belegte. Auch Robin Nabs zeigte, dass er zu den guten Paddlern gehört. Ein super Rennen fuhr Holger Weber in der Altersklasse Herren Senioren C im K1 über 200 Meter. Eine Bronzemedaille war der Lohn seiner Anstrengungen.
Eine hervorragende Ostdeutsche Meisterschaft, für die Burger-Kanuten und Kanutinnen, die mit Sicherheit in die Geschichte des Burger-Kanusports, Börde Magdeburg und Blau-Weiß Niegripp eingehen wird, waren sich Trainer und Eltern einig.