Jerichow (püt). In den Räumen des Bürgerhauses Jerichow besteht am Montag, 19. März 2018 von 13.45 bis 14.45 Uhr für Einwohnerinnen und Einwohner des Altkreises Genthin die Möglichkeit, ihren Gartenboden sowie ihr Trink- und Gebrauchswasser von Fachleuten der Arbeitsgruppe für Umwelttoxikologie e.V. überprüfen zu lassen.

Wie hoch ist der Nährstoffgehalt in meinem Garten? Ist der Boden, in dem ich mein Gemüse anpflanze, gesund? Wie steht es um die Qualität meines Trink- und Brauchwassers? – diese und andere Fragen werden am Montag, 19. März 2018, im Bürgerhaus Jerichow durch Fachleute beantwortet. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe für Umwelttoxikologie aus Mitweida werden die mitgebrachten Wasser- und Bodenproben an Labore übergeben, die dort auf Schadstoffe und Nährstoffgehalt geprüft werden. Für eine korrekte Analysierung des Gartenbodens ist es jedoch notwendig, an mehreren Stellen des Gartens Erde zu entnehmen. Zur Untersuchung werden mindestens 500 Gramm Erde benötigt. Inhalte der Bodenanalyse sind Messung und Auswertung von pH-Wert, Kalkbedarf, Nitratstickstoff, Kalium, Phosphat, Schwermetallen und Salzgehalt. Während Stickstoff die Pflanzen wachsen lässt, fördert Kalium die Bildung von Zucker und Stärke. Genügend Phosphor ist wichtig für die Blüten-, Samen- und Früchtebildung. Gegen einen Unkostenbeitrag werden auch Trink-, Brauch- und Aquarienwasser an diesem Tag analysiert. In einer sauberen Kunststoffflasche sollte hierzu mindestens ein Liter Wasser mitgebracht werden. Die Experten informieren, dass auch Kupfer und Blei durch die Rohrleitungen oder Armaturen ins Trinkwasser gelangen können. Dies kann zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen. Ein zu hoher Nitratgehalt im Wasser kann Krebs verursachen.
Aus technischen Gründen wird bei Vor-Ort-Terminen nur der Nitratgehalt und der pH-Wert des mitgebrachten Wassers gemessen. Weitere Untersuchungen, auch des Bodens, wird ein Labor vornehmen. Von 16.15 bis 17.15 Uhr sind die Experten am Montag, 19. März 2018, im Rathaus von Rathenow.