Jerichow (püt). Am 18. März 2018 eröffnete die Jerichower Malerin Luise Winkelmann im Informationszentrum des Klosters Jerichow ihre Ausstellung „Zwischen Herz und Verstand“ zu ihrem Kalender „Bilder & Lyrik“.

Mit der Ausstellung in Jerichow überreichten die Mitglieder des Genthiner Kunstvereins ein ganz besonderes, vorzeitiges Geburtstagsgeschenk an ihre Ehrenvorsitzende. Luise Winkelmann beging am 20. März 2018 ihren 96. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurde die Ausstellung aus dem Genthiner Wasserturm, dem Sitz des Kunstvereins, in die Heimatstadt der Künstlerin geholt. „Ich bin Jerichowerin mit Haut und Haaren, Leib und Seele“, sagte Luise Winkelmann und begann mit der Interpretation ihrer eigenen Gedichte, die ihr Kalender „Bilder & Lyrik“ enthält. Luise Winkelmann, die sich selbst eine „glückliche Alte“ nennt und noch immer sehr agil ist, konnte zu beinahe jedem ihrer im Kalender abgebildeten Bilder die Entstehungsgeschichte erzählen. Alle Anwesenden zeigten Hochachtung vor der mitten im Leben stehenden 96-Jährigen, die selbst den eigenen Haushalt bestreitet und sich liebvoll um ihre Pflegetochter Christel kümmert. Musikalisch umrahmt wurde diese besondere Ausstellungseröffnung von Karl Giese aus Altenplathow. Der 16-jährige Gymnasiast begeisterte sein Publikum am E-Piano. Ein Dank ging an Renate Braun, die die Gedichte im Kalender kalligrafisch gestaltete. Vereinsvorsitzende Dr. Eva-Maria Rohmann hatte abschließend noch eine Überraschung für die Jerichower Malerin parat. So sei geplant, die Bilder von Luise Winkelmann in Steinitz und Burg auszustellen.