Möser (luk). Es war ein Jubiläum, das jüngst in Möser begangen wurde. Die bereits zehnte Winterwanderung des Heimatvereins Möser bot auch in diesem Jahr wieder reichlich Bewegung, gutes Essen und viele Gespräche an der frischen Luft.

Während sich die rund 70 Wanderfans am Bahnhof trafen und einige von ihnen noch ihre Teilnahmekarten erwarben, brannte nicht weit entfernt bereits das Feuer im Ofen und köchelte der Grünkohl. „Karlo“, das eigens geschlachtete Spanferkel, drehte sich am Spieß und der Glühwein wurde auf dem Kessel erhitzt.
„Wieder mal gutes Wetter haben wir erwischt“ stellte Christiane Fuchs, die Heimatvereins-Vorsitzende, fest. Sie freute sich auch über das von Jahr zu Jahr steigende Interesse von auswärtigen Gästen an der Wanderung des Vereins. Ideale Bedingungen also, um einige Kilometer durch den Möseraner Forst bei guter Laune, wachem Auge und so mancher Konversation zu bewältigen. Über schneebedeckte Wege ging es zum Forsthaus Külzau, wo die große Wandergruppe rund zwei Stunden rastete, „Karlo“ gut durchgebraten Stück für Stück sich einverleibte und das ein oder andere Glas oder Tasse leerte.
Auch für die Kinder sollte gesorgt sein, das verriet Christiane Fuchs noch kurz vor dem Gruppenfoto und ließ Konkreteres offen. Das Ende der Wanderung war offen. Während einige Gäste bereits vorher auf den Heimweg abbogen, liefen andere zurück zum Ausgangspunkt und freuten sich bereits auf die nächste Wanderung in der Gartenstadt.