Blockdamm (püt). Der Kleinbahnhof Scharteucke auf dem Blockdamm hat seit dem Sommer des vergangenen Jahres einen neuen Besitzer. Der Brandenburger Unternehmer Torsten Giebeler will dem Blockdamm wieder Leben einhauchen.

Mit der „Ferkeltaxe“ zur Arbeit, zum Arztbesuch oder zum Einkaufen nach Genthin oder in Richtung Jerichow zu fahren, gehört längst der Vergangenheit an. Schon lange hält am ehemaligen Kleinbahnhof Scharteucke auf dem Wulkower Ortsteil Blockdamm kein Zug mehr. Mit Stilllegung der Bahnstrecke Genthin-Schönhausen diente das Bahnhofsgebäude als Wohnraum. Die zehn Kilometer lange Bahn-
strecke wurde 2015 zum Radweg. Die Mieter des Bahnhofs suchten sich in den 90er Jahren ein neues Domizil. Seitdem verfallen Bahnhof und Nebengebäude zusehends. Doch nun scheint Rettung in Sicht. Torsten Giebeler plant den Kleinbahnhof aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Der Unternehmer aus Brandenburg hat den Kleinbahnhof mit seinen Nebengebäuden und dem 7.000 Quadratmeter großen Grundstück im Sommer 2017 der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, die zu diesem Zeitpunkt Eigentümerin der Immobilie war, abgekauft. Torsten Giebeler kennt den Kleinbahnhof auf dem         Blockdamm bereits aus seiner Kindheit. Oft hat er zusammen mit seinem Bruder die Schulferien in der Region verbracht. Und da der 43-Jährige selbst begeisterter Kleinbahnfreund ist, entschied er sich, das stark sanierungsbedürftige Bahnhofsgebäude samt Grundstück zu kaufen. Was genau Torsten Giebeler mit dem Kleinbahnhof vorhat, möchte er noch nicht preisgeben. „Auf jeden Fall wird auf dem Blockdamm wieder Leben einziehen“, sagte er.