Genthin (eb/oss). Die Knöllchen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Politessen erfassen jetzt in Genthin die Strafzettel ganz „mobil“.

Verkehrsordnungswidrigkeiten werden die Außendienstmitarbeiterinnen des Ordnungsamtes Genthin ganz modern notieren. Sie sind ab sofort mit Smartphones und Druckern im Taschenformat ausgerüstet, um all die Ordnungswidrigkeiten im ruhenden Verkehr in der Stadt und in den Ortsteilen zu ahnden.
Die entsprechenden Daten stehen dann wenige Sekunden später im Rathaus zu Verfügung. Damit, argumentiert Bürgermeister Thomas Barz „können durch Mitarbeiter im Rathaus schnell und unkompliziert beantwortet werden, bevor die Außendienstmitarbeiterinnen wieder im Rathaus sind.“ Ebenso entfalle ja der bisherige Aufwand, die auf der Straße erhobenen Daten im Rathaus „nachzuerfassen“ und Bilder zuzuordnen. Die Daten werden somit auf der Straße bereits bei der Erfassung „aufbereitet“. Aber die alte Zeit lebt ein bisschen weiter. „Erhalten bleibt uns allerdings nach wie vor, dass das Knöllchen hinter den Scheibenwischer gesteckt wird“, teilt Thomas Barz mit. Na, das ist doch was, da weiß jede Betroffene und jeder Betroffene dann, dass da eine Überweisung für falsches Verhalten nicht vergessen werden sollte.
Wie viel Geld die Stadtverwaltung durch Knöllchen einnimmt, das wurde nicht mitgeteilt. „Es scheint sich aber wohl zu lohnen“, meint ein Bürger aus Genthin. Auch er weiß aber, dass Gesetze nun mal zu befolgen sind.