Genthin (oss). War es der Flussgott Viadrus, der sein Winterkleid über die Elbe und den Elbe-Havel-Kanal gestreift hatte? Oder hatte Frau Holle ihre Betten ausgeschüttelt? Wie auch immer: Der Winter hatte die Stadt Genthin und Umgebung im Griff. Inzwischen hat sich die Wetterlage geändert. Somit dürften all jene aufatmen, die sich um das Beräumen von Straßen und Gehwegen zu kümmern hatten. Räum- und Streupflichten sind bekanntlich umgehend, spätestens aber bis 7 Uhr an jedem Morgen durchzuführen. Gegen Glätte ist mit Sand zu streuen. Da hielten sich dann wohl Stress und Freude über den Winter die Waage. Am Elbe-Havel-Kanal wird übrigens gegenwärtig gebaut. Es werden Spundwände gesetzt.