Gestohlen: In der Zeit vom Nachmittag des 29. Dezember bis zum Vormittag des 30. Dezember 2018 kam es in Tucheim in der Angerstraße zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Hierbei wurde durch unbekannte Täter die Scheibe einer Terrassentür eingeschlagen, um sich Zugang zum Haus zu verschaffen. Im Haus wurden sämtliche Räume durchwühlt und diverse Gegenstände entwendet. Danach verließen der oder die Täter das Haus wieder über die Terrassentür. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Burg unter der Telefonnummer 039 21/920-0 entgegen.

Gezündet: Gegen 22.30 Uhr an Silvester, 31. Dezember 2018, wurde durch eine Anwohnerin bekannt, dass im Kalitzer Weg in Loburg diverse Pyrotechnik im Hausflur gezündet wurde. Hierbei konnte durch die Polizei auch eine beschädigte Hauseingangstür festgestellt werden. Die Verursacher hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt. Auf Grund der Personenbeschreibung konnten beide Personen im Bereich des Getränkemarktes in Loburg festgestellt werden. Als die Maßnahmen vor Ort abgeschlossen waren, drehte sich einer der Personen um und schoss eine Rakete auf die Polizeibeamten sowie den Streifenwagen. Diese verfehlte zum Glück ihr Ziel. Beide Personen flüchteten zunächst, konnten dann jedoch gestellt werden. Das noch vorhandene Silvesterfeuerwerk wurde eingezogen. Weiterhin wurde gegen den 18-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchter Sachbeschädigung eingeleitet.

Geschlagen: Gegen 0.30 Uhr kam es dann in Burg an Neujahr 1. Januar 2019, zu einer schlagfertigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Hintergrund war das Zünden von Pyrotechnik, wodurch sich ein 49-jähriger Beteiligter provoziert fühlte und dem 38-jährigen Verursacher mehrere Faustschläge versetzte. Ein zu Hilfe kommender Bekannter wurde ebenfalls attackiert. Durch die Polizei wurde versucht die Situation zu schlichten, was anfangs auch gelang. Da der 38-jährige sich jedoch nicht mit dem Ergebnis zufrieden geben wollte, begab er sich über einen Seiteneingang auf die Straße und feuerte eine Silvesterrakete in Richtung der Polizei. Diese verfehlte die dort befindlichen Polizisten nur knapp. Da er sich weiterhin aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein anwesender 20-jähriger sah sich daraufhin genötigt einen illegalen Silvesterknaller zu zünden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Gebrannt: Am Montag, 31. Dezember 2018 gegen 2 Uhr wurde durch den Lostauer Hausbesitzer ein Brand gemeldet. Bei Eintreffen der Polizei am Einsatzort war die Freiwillige Feuerwehr bereits mit den Löschmaßnahmen beschäftigt. Ersten Erkenntnissen zufolge kam es auf Grund eines technischen Defekts zu einem Schwelbrand. Eigene Löschversuche seitens des Hausbesitzers schlugen fehl. Durch den Brand wurde das Obergeschoss stark beschädigt. Inwiefern das Haus noch bewohnbar ist, kann noch nicht gesagt werden. Das Ehepaar wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gerammt: Um 16.20 Uhr kam es auf der Bundesstraße B1 am Montag, 31. Dezember 2018, zwischen der Abfahrt Burg-Zentrum und der Abzweig Schermen in Richtung Burg zu einem Verkehrsunfall. Nach derzeitigem Kenntnisstand standen zwei Fahrzeuge auf Grund eines verlorenen Fahrzeugteils am rechten Fahrbahnrand. Ein nachfolgender Fahrzeugführer wollte langsam an den stehenden Fahrzeugen vorbeifahren. Im selben Moment befuhr eine Autofahrerin die B1, welche an allen Fahrzeugen vorbeifahren wollte, erkannte die Situation jedoch zu spät und fuhr auf. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Beide Fahrzeugführer wurden leicht verletzt.

Geschädigt: Am Neujahrstag, 1. Januar 2019, stellte der Besitzer eines Audi fest, dass alle Reifen seines Fahrzeuges zerstochen worden sind. Zuletzt hatte er in der ausgehenden Silvesternacht sein Auto in einem unbeschädigten Zustand vorgefunden.