Burg (mey). Anlässlich des 8. Mai lud der Runde Tisch für Toleranz und Menschlichkeit am vergangenen Dienstag dazu ein, den Opfern des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen zu gedenken. Auf dem Burger Ostfriedhof trafen sich einige Burgerinnen und Burger sowie der frischgebackene Vize-Landrat, Thomas Barz, um den Worten Pfarrer Joachim Gremmes zu folgen und symbolisch Rosen vor dem Gedenkstein „der Kämpfer gegen den Faschismus“ niederzulegen. Es wurde daran erinnert, wie wichtig es ist, auch in einer so langen Periode des Friedens auf deutschem Boden nicht die Geschichte in Vergessenheit geraten zu lassen. Vergeben heißt nicht vergessen, sondern auf Rache zu verzichten, mahnte Pfarrer Gremmes.