Jerichow (eb/püt). Am Freitag, 2. Februar 2018 gastieren um 19 Uhr die Hengstmann-Brüder mit ihrem 14. politisch-satirischen Kabarettprogramm „Wäre es nicht schön …?“ im Kloster Jerichow.

Politische Satire vom Feinsten erwartet die Besucherinnen und Besucher hinter den dicken Mauern des ehrwürdigen Kloster Jerichow. Die Brüder Sebastian und Tobias Hengstmann werden ihr aktuelles Programm „Wäre es nicht schön …?“ darbieten.
Es gibt so viel Schönes auf dieser Welt und so viel das einfach nur schön sein will. Doch wissen wir nicht alle, dass die erzwungenen Dinge meistens nicht schön werden? Ja? Schön.
Und so sagen sich die Hengstmann-Brüder: „Wäre es nicht schön, wenn nicht mindestens genau so viele schöne Zuschauer ins 14. Programm der HengstmannBrüder kommen würden? Und wäre es nicht auch schön, wenn sogar noch mehr Zuschauer zu den Hengstmann-Brüdern kommen würden. Und wäre es nicht noch schöner, wenn die Hengstmann-Brüder schön wären?“
Wie gewohnt überlegen die beiden Brüder am Bartisch, vor Gitarre und Kontrabass, was „Wäre es nicht schön …?“ auf Englisch bedeutet und was Angela Merkel auf deutsch bedeutet – Martin Schulz? Und nun, wo alle verzweifelt versuchen einen Ohrwurm der Beachboys aus dem Kopf zu bekommen, kann man sich schon mal eine der wenigen Restkarten für dieses Programm sichern. Regisseur des aktuellen Kabarettprogramms ist Frank Hengstmann. Das Stück feierte am 2. November 2017 in Magdeburg Premiere. Die Karten für die Veranstaltung am Freitag, 2. Februar 2018 im Kloster Jerichow können direkt im Kloster und auch telefonisch unter 03 93 43/285 bestellt werden.