Masar-i Scharif/Afghanistan (eb). Ein anderes Klima, fremde Kulturen, eine unbekannte Welt – dem stellen sich täglich viele Soldatinnen und Soldaten des Logistikbataillons 171 „Sachsen-Anhalt“. Partnerortschaften liegen überall im Jerichower Land. Eine von ihnen, die Stadt Burg, zeigt den in Afghanistan stationierten Männern und Frauen, dass sie hier garantiert nicht vergessen werden und sandte ein buntes Verpflegungspaket zu den weit entfernten Freunden im Einsatz.

Wie bereits durch den Landrat des Jerichower Landes, Dr. Steffen Burchhardt, und Burgs Bürgermeister Jörg Rehbaum angekündigt, haben die im Norden Afghanistans eingesetzten Soldaten nun ihre Verpflegungspakete mit Spezialitäten aus der Heimat erhalten. Die „Burger“ Soldaten der Logistikkompanie, der Feldjägerkompanie, der Einsatzwehrverwaltung und natürlich auch die Truppenärztin staunten nicht schlecht über das Burger Knäckebrot und andere Knabbereien. Mit Stolz und Freude über diese Geste wird einmal mehr die sehr enge Verbundenheit zwischen der Bundeswehr und den Bürgerinnen und Bürgern der Partnerstadt deutlich. Natürlich wurde alles gerecht aufgeteilt und in den nächsten Tagen werden sich die Soldatinnen und Soldaten den Gruß aus der Heimat schmecken lassen. Die Einsatzsoldaten lassen ausrichten: „Wir grüßen hiermit all diejenigen, die an uns denken und schicken ein dickes Dankeschön ins Jerichower Land und in unsere Partnerstadt Burg. Natürlich vergessen wir dabei auch nicht unser „Team Heimat“ des Logistikbataillons 171 „Sachsen-Anhalt“ und unsere Angehörigen! Wir freuen uns auf das Wiedersehen.