Jerichower Land (eb). Landrat Dr. Steffen Burchhardt übergab am Freitag, 1. Februar  2019 zwei neue Kommandowagen für den Brand- und Katastrophenschutz sowie eine Drohne, die zukünftig bei Hilfeleistungseinsätzen zum Einsatz kommen soll.

Die beiden Fahrzeuge im Wert von insgesamt 43.000 Euro werden vom Abschnittsleiter Nord, Mario Strübing und vom Abschnittsleiter Süd, Bernd Girke im Rahmen von Brand- und Katastrophenschutzeinsätzen im Landkreis genutzt. Die Drohne soll unter anderem bei Waldbränden, Unfällen auf der Autobahn und auch bei der Suche nach vermissten Personen eingesetzt werden. Mit einer Reichweite von bis zu sieben Kilometern und einer Flughöhe von bis zu 100 Metern kann die Drohne bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben. Die Bordkamera kann sowohl Bilder als auch Videos aufzeichnen, die in Echtzeit auf dem Steuerungsgerät zu sehen sind. Die so entstandenen Bilddaten können dann beispielsweise zur Leitstelle oder zu den Einsatzfahrzeugen übertragen werden. „Mit Hilfe der Drohne und der dann zur Verfügung stehenden Luftbilder können sich die Rettungskräfte zukünftig schneller einen Überblick über Schadenslagen und deren Ausmaße verschaffen“, erklärt Landrat Dr. Burchhardt die Investition in Höhe von 1.800 Euro in die Flugtechnik.